Warmer Abriss im Münzviertel? Woltmanstraße 20

Seit 2007 frist sich die Investoren Krake „Core Property Management“ immer tiefer in unser Quartier hinein.

Januar  2007 nahm sich die Krake die Liegenschaft Spaldingstraße 41- 47 in ihren Besitz. Ein Jahr später die Liegenschaft Repsoldstraße 52 / Ecke  Spaldingstraße 49 und die Denkmal geschützten Häuser Woltmanstraße 20 und 16.  2009 schlug die Krake nochmals zu und riss sich die Liegenschaft Högerdamm 23 / Ecke Woltmanstraße 22-24 unter den Nagel.

Als oberstes Geschäftsziel verspricht das „Core Property Management“ rentable Überschüsse für ihre Investorenkunden:  „…. Unser Fokus liegt bei der positiven Weiterentwicklung unserer Mieteinnahmen. Das erreichen wir durch die positive Wertentwicklung unserer Wohnungen und Häuser, hierunter besonders durch Modernisierungen im Zusammenhang mit dem Mieterwechsel. Gleichzeitig optimieren wir effizient die Betriebskosten der Liegenschaften …“ :   www.coreproperty.dk

s. auch:  http://www.muenzviertel.de/downloads/lachender_drache_201005.pdf

Während der Immobilienfonds „Core Property Management“ die Liegenschaft Högerdamm 23 / Ecke Woltmanstraße 22-24 mit vielen Mieterwechsel renoviert hat befindet sich die Liegenschaft Woltmanstraße 16 derzeit im Renovierungsumbau. Dagegen haben bis zum  heutigen Datum in und an dem Haus Woltmanstr 20 keine einzige dringend notwendige Instandsetzungsarbeit stattgefunden. Das Haus verfällt zusehends.

„Ich hab von 2006 bis 2009 in der Woltmanstraße 20 gewohnt und da war das Haus auch schon eindeutig baufällig. Alle Nachbarhäuser haben zu der Zeit schon nur noch Zeitverträge bekommen und vor jeder Verlängerung des Mietvertrages wurden die Häuser überprüft. Wir nicht. Trotzdem (oder wahrscheinlich eher gerade deswegen) hat Core German Residential das Haus 2008 gekauft. Die Mängel wurden regelmäßig angesprochen aber es wurde nie etwas gemacht. Schade jetzt zu hören, dass das leider bis heute so weiter gegangen ist und der Eigentümer jetzt so erstaunt festgestellt hat wie baufällig das Haus ist. Jetzt wird das schöne Haus mit Sicherheit abgerissen und an die angrenzenden Hafen City angepasst.
So ein abgekatertes Spiel!! Echt unmöglich, dass so etwas möglich ist. Gibt es da keine rechtlichen Möglichkeiten?“ schreibt Annika als Kommentar zum taz Artikel v. 10.10.13      http://www.taz.de/Raeumung/!125314/

Genau wie Annika fragen wir uns, wie das möglich ist, dass sich die Hausverwaltung „Wenzel Dr.“ in Vertretung des Immobilienfonds „Core Property Management“ jetzt so überrascht zeigt über die akute Einsturzgefahr des Hauses. Haben die die ganzen fünf Jahre geschlafen oder haben sie bewusst auf einen warmen Einsturz des Hauses gesetzt. Wir sind gespannt wie das weitergeht. Wir bleiben dran.

Stadtteilinitiative Münzviertel

http://www.hinzundkunzt.de/einsturzgefahr-im-muenzviertel/