„Herzstadtmacher* – für eine soziale Stadtentwicklung“ Arno-Schmidt-Platz, 20095 Hamburg 27.5.17

HERZSTADTMACHER* – FÜR EINE SOZIALE STADTENTWICKLUNG

„Ein Herz kann man nicht reparieren“, meint Udo Lindenberg. Doch trifft das auch für das Herz unserer Stadt – den Hauptbahnhof und die ihn umgebenen Quartiere Altstadt, St. Georg und Münzviertel – zu? Braucht es einen Herzstadtmacher*?

„Nachverdichtung kann regelrechte Stadtreparatur sein“, meint Jörn Walter. Mit einem Neubau anstelle des City-Hofes will der Oberbaudirektor zudem „das Kontorhausviertel vervollständigen und einen schönen Stadteingang gestalten“. Doch ist es Stadtreperatur, wenn für diese zunächst ein Teil unserer Stadt zerstört wird und der Neubau keinerlei Bezug auf die Historie des Ortes nimmt? Wurde das Kontorhausviertel damals nicht bereits mit dem City-Hof vervollständigt und liegt die Schönheit nicht in den Augen der Betrachter*innen?

„Unser Stadtherz muss für alle Menschen schlagen“, meinen wir. Die schon viel zu lange praktizierte neoliberale Stadtentwicklung durch Politik, Verwaltung und Immobilienwirtschaft wird dem Recht auf Stadt für alle nicht gerecht. Es ist höchste Eisenbahn, daran etwas zu ändern. Doch wie kann eine soziale Stadtentwicklung gestaltet werden? Was fehlt unserem Stadtherz?

Eine Veranstaltung vom Bündnis Stadtherz: AStA der HafenCity Universität Hamburg | Berufsverband bildender Künstlerinnen und Künstler Hamburg e.V. | City-Hof e.V. | Einwohnerverein St. Georg von 1987 e.V. | fux eG | Gängeviertel e.V. | LandesAstenKonferenz Hamburg | Netzwerk „Recht auf Stadt“ Hamburg | Stadtteilinitiative Münzviertel

Weitere Informationen:
www.buendnisstadtherz.org
info@buendnisstadtherz.org

*Im Sinne von Herzschrittmacher und deshalb nicht gegendert

siehe weiter: Volles Haus: Soziale Stadtentwicklung rund um den Hauptbahnhof / 24.1.17 / Wir machen weiter!

Schreibe einen Kommentar