Blog

MÜNZVIERTEL goes FRIDAYS FOR FUTURE 21.2.20

Moin liebe Nachbarinnen und Nachbarn,

am Freitag, den 21. Febr. 2020 sind wir beim FFF Klimastreik zur Bürgerschaftswahl 2020 um 14:00 auf dem Heiligengeistfeld dabei: 

https://www.facebook.com/fridaysforfuturehh/videos/315567602696702/

Zum gemeinsamen Banner – und Schildergestalten treffen wir uns am kommenden

Mittwoch, den 19.2.20 ab 10:00-15:00
im Werkhaus Münzviertel Rosenallee 11

Mit dabei sind FFF Schüler*innen, Besucher*innen aus dem Treffpunkt Münzburg (alsterdorf assistenz ost) und Werkhäusler*innen. Hierzu möchten wir euch recht herzlich einladen und bei Bedarf können wir auch nach 15:00 länger im Werkhaus bleiben.

Am 21.2.20 treffen wir uns zur gemeinsamen
Abfahrt zum Heiligengeistfeld um 13:00 auf dem Münzplatz

Mit nachbarschaftlichen Grüßen
Stadtteilinitiative Münzviertel

s. weiter: „Fridays for Future im Werkhaus Münzviertel 27.Nov. 2019“: http://www.muenzviertel.de/fridays-for-future-im-werkhaus-muenzviertel-27-nov-2019-wir-sehen-uns-morgen-am-freitag-den-28-nov-2019-um-1205-auf-dem-roedingsmarkt/

Wahlanhörung am 5.2.20 zur Bürgerschaftswahl am 23.2.20 im Werkhaus Münzviertel 20097 Hamburg-Hammerbrook Rosenallee 11

Wider die Geschichtsvergessenheit des Rot-Grünen Senats

Die weißhellen Leca-Keramik-Platten der vier schlanken City-Hof-Hochhäuser waren 1958 ein gesellschaftspolitischer städtebaulicher Aufschrei wider die bleierne dunkelrote Backstein-Düsternis 12jähriger NZ-Schreckensherrschaft: http://www.muenzviertel.de/wider-die-backsteinwurst-oder-die-ns-zeit-nur-ein-vogelschiss-in-der-deutschen-geschichte/                                                                 

Innere Zerrissenheit

Die Anhörung im Werkhaus war stark geprägt von einer inneren Zerrissenheit. Gerne wären wir dabei gewesen, unser Entsetzen und Fassungslosigkeit über den gleichfalls am 5.2.20 vollzogenen zynischen Dammbruch nach rechts im Erfurter Landtag durch den Zusammenschluss von CDU / FDP und rechter AFD zur Wahl des Thüringer Ministerpräsidenten auf die Straße zu tragen. 

Ein Rechtsruck, der nicht unerwartet kam, doch stets zu befürchten war. Standen doch die seit Jahrzehnte jährlich stattfindenden feierlichen „Nie wieder“ Rituale der politischen Machteliten im krassen Widerspruch zu deren Geschichtsvergessenheit im politischen Alltag: http://www.muenzviertel.de/klatsche-fuer-abriss-tschentscher-bezirkswahlen-2019-abriss-stoppen-und-city-hof-bebauung-neu-denken/

Zusammenfassung

Es war seit Beginn unserer gemeinwesenorientierten Stadtteilaktivitäten 2002 nicht die erste Wahlanhörung, die wir zu den jeweiligen Bürgerschaftswahlen durchgeführt haben. 

Stets stand dabei ein kritischer Rückblick auf die vergangenen parlamentarische Arbeit der von uns gewählten Bürgerschaftsabgeordnet*innen bezüglich ihre Arbeit für das Münzviertel sowie eine gemeinsame diskursive Abstimmung mit ihnen über unsere in die Zukunft gerichtete Eckpunkte einer identitätsstiftende soziale und städtebauliche Gestaltung des Münzviertel. 

Die eingeladenen Politiker*innen Heike Sudmann (DIE LINKE), Farid Müller (B 90/ DIE GRÜNEN), Arne Platzbecker (SPD) und Felix Bösel ( CDU i. V. v. Jörg Hamann) teilen unseren Einspruch gegenüber weitere Hotelneubauten im und in unmittelbarer Nachbarschaft des Münzviertel* sowie unsere seit 2013 fortwährende Forderungen nach einer Neugestaltung des Münzplatzes einschl. Verkehrsberuhigung, Anwohnerparken, Fahrradstellplätze im Viertel insbesondere die Aufstellung eines Lastenradstellstandes am Münzplatz.

Skizze: Münzplatz Umgestaltung April 2013

Weiter versicherten sie uns ihre tatkräftige Unterstützung bei unserer Forderung gegenüber der Stadt bzw. der LIG (Landesbetrieb Immobilienmanagement und Grundvermögen), dass der Bebauungsplan für das ehemalige Hillgruber Grundstückes (Klostertor 11/St. Georg 41) dahingehend geändert wird, dass hier die Nutzung von Beherbergungsgewerbe ausgeschlossen wird und die dazu gehörenden Baugrundstücke Ecke: Norderstraße/Schultzweg in Erbpacht bevorzugt für Wohnen bzw. soziale Einrichtungen einschl. Wohnungen für obdachlose jungerwachsene Menschen nach dem „Housing First“ Prinzip** und öffentlich geförderte Atelier/Arbeitsräume für Künstler*innen zugelassen werden. 

Die gleiche Zusicherung erhielten wir von den Politiker*innen wegen der dringend notwendigen Weiterfinanzierung der Künstler*innen-Werkverträge, die dem „Werkhaus Münzviertel zur Verschränkung von Pädagogik, Kunst und Quartiersarbeit“*** nach 6jähriger Förderung aus dem Quartiersfonds HH-Mitte für 2020 ohne Begründung seitens der Mehrheitskoalition von HH-Mitte (SPD/CDU/FDP) gestrichen wurde. 

https://werkhaus-muenzviertel.de/stolpersteine.html

Wir sind gespannt auf den Wahlausgang am 23.2.20.

Stadtteilinitiative Münzviertel

* http://www.muenzviertel.de/unterschriftensammlung-im-muenzviertel-1-keine-hotelneubauten-mehr-im-und-um-das-muenzviertel-herum-2-verkehrsberuhigung-im-muenzviertel-speziell-am-muenzplatz-und-anwohnerparken/

** http://www.muenzviertel.de/einladung-wahlanhoerung-housing-first-jetzt-sofort-am-11-dez-19-um-1900-uhr-im-herz-as-norderstrasse-50/

*** www.werkhaus-muenzviertel.de/

Das Münzviertel befragt die Wahlkreis I Spitzenkandidat*innen zur Bürgerschaftswahl (23.2.20) am 5.2.20 um 19:00 Uhr im Werkhaus Münzviertel Rosenallee 11

„big brother watching you“*
Kurt Schumacher Allee 30.1.2020

Liebe Nachbarinnen und Nachbarn,

obwohl “big brother”* immer näher ans Münzviertel heranrückt bleiben wir weiterhin standhaft und befragen am:  

Münzstraße 31.1.2020

Mittwoch, den 5.2.2020 um 19:00 Uhr
im Werkhaus Münzviertel Rosenallee 11

die Wahlkreis I Spitzenkandidat*innen

Felix Bösel CDU (i. V. v. J. Hamann)
Farid Müller Bündnis 90 / Die Grünen
Arne Platzbecker SPD
Heike Sudmann DIE LINKE

Tops:

Unterschriftenlisten:

Keine Hotelneubauten mehr im und um das Münzviertel herum“

„Verkehrsberuhigung im Münzviertel, speziell am Münzplatz und Anwohnerparken“:

http://www.muenzviertel.de/zwischenstand-ii-unterschriftensammlung-hotels-nein-anwohnerparken-ja-uebergabe-bezirksversammlung-20-06-2019/

Neubebauung des ehemaligen Hillgruber Grundstück  
einschl. Wohnungen für obdachlose Menschen nach dem „Housing First“ Prinzip Ecke: Norderstraße/Schultzweg
:

http://www.muenzviertel.de/1-kurzer-zwischenruf-wahlanhoerung-housing-first-jetzt-sofort-11-12-19-herz-as-norderstrasse-50/

Stellplatz für Lastenfahrräder am Münzplatz! 

Werkhaus Münzviertel: Werkverträge mit den Künstler*innen 
Bisher finanziert über den Quartiersfonds Hamburg-Mitte. Für 2020 gestrichen!

Neue Container im Münzgarten
!

Bürgerbeteiligung: ein Fake!

http://www.muenzviertel.de/einladung-warum-laufen-unsere-quartiersbeirats-empfehlungen-so-oft-ins-leere-info-diskurs-veranstaltung-im-werkhaus-muenzviertel-am-21-1-20-um-1900-uhr/

Wir freuen uns über eure weiteren Fragen an die Politiker*innen.

Mit nachbarschaftlichen Grüßen 
Stadtteilinitiative Münzviertel

*„1984“ George Orwell: https://de.wikipedia.org/wiki/Großer_Bruder

27. Jan. 2020: 75jähriger Befreiungstag Ausschwitz-Birkenau oder Alles so schön sauber hier!

Ecke Klosterwall / Steinstraße 23. Jan. 2020

Weg sind sie, die hellen Hochhausscheiben mit ihren weiten offenen Blicken dazwischen.

Johanneswall / Burchhardplatz 1958

1958 ein gesellschaftspolitisch-städtebaulicher Aufschrei wider die bleierne Düsternis dunkelroter Nazi-Klinker. 

1938: Johanneswall / Burchardplatz: „Kraftverkehrshaus“, Entwurf für die Hamburger Hochbahn  © Archiv der Hamburger Hochbahn AG

„ … 1938 kaufte ein Tarnunternehmen der SS ein stillgelegtes Klinkerwerk in Neuengamme. Das KZ-Neuengamme entstand. Zwei Jahre später kam es zwischen Hamburg, dem Reich und der SS zum Vertragsabschluss über die jährliche Lieferung von 20 Millionen Steinen für die Neugestaltung Hamburg. …“

aus: „DAS NEUE HAMBURG“ Christian Bau/ Manfred Oppermann 1985 
http://www.diethede.de/200-0-Inhalt.html

KZ Neuengamme: Häftlinge arbeiten beim Tonabbau an den Tongruben.
aus: KZ-Gedenkstätte Neuengamme: https://www.kz-gedenkstaette-neuengamme.de/geschichte/konzentrationslager/arbeit/
Foto der SS, 1943/44. (ANg, 1981-511)

Krematorium:
https://www.kz-gedenkstaette-neuengamme.de/geschichte/konzentrationslager/sterben/
Foto: Louis Schnakenburg, 1945. (MDF 11166)

Todesmärsche

„…. die Räumung des Hauptlagers (KZ Neuengamme). Die Häftlinge wurden auf so genannte Todesmärsche geschickt: Tausende von Häftlingen kamen zu Fuß oder in Güterwaggons unter unmenschlichen Bedingungen in „Auffanglager“ wie Wöbbelin (5.000 Häftlinge), Sandbostel (9.000 Häftlinge) oder Bergen-Belsen (8.000 Häftlinge aus dem KZ Neuengamme). Diese drei Zielorte wurden zu Sterbelagern. Dort wurden die Häftlinge ohne Nahrung, ohne medizinische Versorgung und unter katastrophalen hygienischen Bedingungen sich selbst überlassen. In Neuengamme ließ die SS die Spuren der Verbrechen verwischen.“

aus: KZ-Gedenkstätte Neuengamme: https://www.kz-gedenkstaette-neuengamme.de/gesichte/konzentrationslager/das-en

KZ Bergen-Belsen Massengräber mit hunderten von Toten April 1945 © dpa – Bildarchiv
„ttt ‐ ‚Night will fall‘ ‐ Hitchcocks unvollendeter KZ‐Lehrfilm für die Deutschen“:
https://www.youtube.com/watch?v=ak506tM86Zw

Und wieder dunkelroter Klinker!

Neubau „Johann Kontor“ Aug. Prien, Entwurf: Büro KPW Papay Warncke und Partner
Foto: www.bloomimages.de

60 Jahre City-Hof nur ein Vogelschiss in der 1200jährigen Hamburgischen Geschichte!: „Sie tun es wirklich und schämen sich nicht“: http://www.muenzviertel.de/sie-tun-es-wirklich-und-schaemen-sich-nicht

s. weiter: „Wider die Backsteinwurst“: http://www.muenzviertel.de/wider-die-backsteinwurst-oder-die-ns-zeit-nur-ein-vogelschiss-in-der-deutschen-geschichte