Vom Viertel fürs Viertel II Wir haben gehüpft

Hallo liebe Bewohner des Münzviertels,

zum dritten Mal bin ich als ungebetener Gast zufällig (kann das noch Zufall sein?) auf Euer wunderbares Straßenfest geraten (eigentlich wollte ich nur einen Blick in die Galerie Kammer werfen) und habe wieder einen beglückenden Nachmittag und Abend erlebt.

Das Münzviertel kenne ich als neugieriger Stadtspaziergänger schon sehr lange. Der Begriff „Viertel“ ist ja doch eine klare Übertreibung (ähnlich wie beim Gängeviertel). Tatsächlich sind es nur ein paar, teils wunderschöne Wohnhäuser mit ungewissem Schicksal zwischen Gewerbe und Verkehr.

Dem transitorischen Charakter der städtebaulichen Lage entspricht die Mischung der Bewohner aus sozialen, ethnischen, politischen und kulturellen Migranten, die hier teils aus Not, teils aus eigenem Willen zur Absonderung mehr neben- als miteinander leben. Dass sich aus dieser Lage das trotzig kontrafaktische Projekt des „Münz-Viertels“ entwickelt hat und seit vielen Jahren behauptet, finde ich bemerkenswert und beeindruckend. Offenbar gibt es unter den Bohemiens, die das Leben in der Differenz zur wachsenden Stadt nicht bloß erleiden, sondern es schätzen und verteidigen wollen, auch ziemlich tatkräftige Leute.

Das Straßenfest erlebe ich als praktische Behauptung des Ideals einer Gemeinschaft der Nicht-Identitären. Diese Gemeinschaft, die ihre Substanz im räumlichen Zusammenhang des Wohnens hat, betätigt sich, wie es ihr gemäß ist, nämlich in einem entspannten Neben- und Durcheinander auf der gemeinsamen Straße, beim Stehen, Gehen, Sitzen, Essen, Schauen, Hören, zu dem alle als Subjekt und Objekt gleichermaßen und doch ganz unterschiedlich beitragen. Ganz praktisch begeistern mich bei Euren Festen jedes Mal wieder das wunderbare hausgemachte Essen und natürlich die überraschenden, durchweg interessanten Perfomances auf Eurer Bühne.

Tumorchester

Boyd’s Gitarren Orchester

Konrad Küchenmeister

Meine Freude am Besuch Eures Viertels und des Straßenfests hat natürlich etwas Voyeuristisches, aber ich hoffe, dass auch dieser neugierige Blick von außen quasi als Beitrag zur Selbstwahrnehmung des Viertels gerechtfertigt werden kann.

Herzliche Grüße
Kai

6. September 2013

Fotos: Günter Westphal

www.muenzviertel.de/blog/?m=201307

1 Kommentar zu “Vom Viertel fürs Viertel II Wir haben gehüpft

Kommentarfuntkion geschlossen.