Bilderbogen: Eröffnung „Das Münzviertel Archiv“ 7.12.17 Galerie Renate Kammer

  

„… Günter Westphal arbeitet in zwei Bereichen: Zum einen die Fotografie

Gewächse, das Übersehende, Unkraut …

Es sind Bilder der genauen Untersuchung und der Beobachtung. Sie sind Zeugnisse der Annäherung, der Auseinandersetzung. Sie zeugen vom richtigen Moment.

Vielleicht sind sie auch Archive eines Moments.

Zum anderen das ästhetische Arbeiten in sozialen wie öffentlichen Räumen.

Auf rund 1.200 Bewohner kommen im Münzviertel 14 Einrichtungen, die sich beispielsweise um Obdachlose, Menschen mit Behinderung und um Flüchtlinge kümmern. Das „Werkhaus Münzviertel“ (www.werkhaus-muenzviertel.de/)  ist zum Beispiel ein Modellprojekt für junge Erwachsene bis zu 27 Jahren, die wohnungslos sind oder von Wohnungslosigkeit bedroht. Um neue Lebens- und Berufsperspektiven entwickeln zu können, werden sie künstlerisch und handwerklich ausgebildet. Pädagogik, Kunst und Quartiersarbeit gehen dabei Hand in Hand. 

Fotografie und Ästhetische Praxis sind autonom und bedingen sich aber einander. Sie basieren auf dem Archiv, auf dem genauen Schauen  und auf ein Gefühl für die Notwendigkeit. Auch Neugierde ist wichtig: Wie leben wir hier? Wer ist überhaupt hier? Was soll das eigentlich alles?…“

Bettina Steinbrügge  Kunstverein in HamburgFotoaufnahmen: Luci Westphal-Solary

s. weiter: Einladung: „Das Münzviertel Archiv“ Galerie Renate Kammer 7.12.2017  http://www.muenzviertel.de/?p=5069