Blog

Bilderbogen: Blurred Edges „multiphonics“ / Solo: Matthias Müller / Trio: Andrew Raffo Dewar, John Hughes, Chad Popple / Werkhaus Münzviertel / 14. Juni 2019

Karin Missy Paule Haenlein 
Raum – Körper – UnSichtbar
Matthias Müller
Andrew Raffo Dewar / John Hughes / Chad Popple
Matthias Müller / John Hughes / Andrew Raffo Dewar / Chad Popple

Matthias Müller‘s playing is characterized by an extraordinary range of unconventional and self-developed techniques which stretch the boundaries of sound and improvisation while staying true to the musical process. In addition to being a member of the 24-piece improvising ensemble, “Splitter Orchester“ he plays with internationally recognized improvisers such as John Edwards, Mark Sanders, George Lewis, Axel Dörner, Tobias Delius, Olaf Rupp, and Sofia Jernberg.

Andrew Raffo Dewar‘s work has been performed or installed throughout North America, Southeast Asia, and Europe. He appears on nearly two dozen recordings, and has studied and/or worked with experimental music innovators Anthony Braxton, Bill Dixon, Steve Lacy and Alvin Lucier. Dewar and his trio will premiere a new set of compositions that build on his 2015 suite “Reflejo,” which explored fragmentation, reflections, and refractions of simple thematic material via an aesthetic inspired by the experimental “chamber jazz” of Jimmy Giuffre’s early 1960s trio.

s. weiter: „Bilderbogen: multiphonics 12.8.2016 Werkhaus Münzviertel“: http://www.muenzviertel.de/bilderbogen-multiphonics-12-8-16-werkhaut-muenzviertel/

Einladung zum 18. Münzviertel Straßenfest am 22. Juni 2019

Wir sind im Jahre 2019 n. Chr. Ganz Hamburg ist besetzt von seelenlosen Rechtecken, Quadraten, Dreiecken, glatten Beton- und Glasfassaden… http://www.muenzviertel.de/kalt-und-leer-im-muenzviertel-new-huehnerposten/

Ganz Hamburg? Nein! 

Ein von unbeugsamen Hamburger*innen bevölkertes Dorf Münzviertel mittendrin in der Stadt hört nicht auf, den Besetzern Widerstand zu leisten. Seit 18 Jahren verteidigen und hegen die Tapferen mit beseelter Empathie und sozialer Poesie Lücken, Nischen, Unfertiges und feiern einmal im Jahr sich selbst. Am 22. Juni 2019 ist es wieder soweit.

Ab 13:00 Uhr geht es los: 

Nachbarschafts-FlohmarktInfostände über die Dorfaktivitäten, Siebdruck Stand,  Münzgarten mit Cocktails und Pizza aus dem Lehmofen ab 14 Uhr, RadKüche Open Mic Hip Hop Session mit DJ, Werkhaus-Kiosk mit Pflanzen, Marmeladen und Werkhaus Stoffbeutel, Treffpunkt Münzburg Kinderschminken ab 15-18 Uhr, Bilderschleuder, Popcorn und Zuckerwatte, frisch gepresste Säfte, veganes Chili, Pommes, Kaffee und Kuchen, assistenz-ost MarktwagenWaffeln, Cocktails und Dosenwerfen, Herz As Grillstand, Besichtigungen Werkhaus Münzviertel und ViertelZimmer

Ab 14:30 Uhr Bühne

14:30 Anna Wydra
15:20 Blackbird Mantra
16:20 Die Handlung
17:20 Mütter Schrottes
18:10 Hips4Gyps
19:10 Scooter Kids Must Die
20:10 Rapfugees

Alles ohne Gewähr! 

Anna Wydra

Anna beschreibt sich selbst als Straßen Musikerin und freie Seele mit Hauptsitz in Hamburg. Sie tritt sowohl mit anderen als auch alleine auf. Ihre zarte jedoch kraftvolle Stimme gekoppelt mit schöner und leicht melancholischer Musik, wird euch in ihren Bann ziehen, sodass ihr Eure Plätze vor der Bühne gar nicht mehr verlassen wollt. 

https://annawydra.bandcamp.com/

Blackbird Mantra

https://soundcloud.com/blackbirdmantra

Die Handlung 

Die fünf von „Die Handlung“ machen Hamburger Schule mit politischem Inhalt. 

Mit dem Motto: „Richtig schön sind sowieso nur Bangkok, Bern und Bielefeld.“, fehlt es ihnen nicht an Ironie und Poesie, die sie brauchen, wenn es mal wieder gilt gegen die tradierte Stadtpolitik von „oben nach unten“ anzukämpfen. Mit der Band aus dem Umfeld des Netzwerk „Recht auf Stadt“ rocken wir das Münzviertel und dann die ganze Stadt.

https://diehandlung.bandcamp.com/track/in-dieser-stadt

Mütter Schrottes

https://soundcloud.com/muetterschrottes

Hips4Gips 

“Hips4Gyps” spielt Musik aus Europa: Sie schwingen sich von pulsierender skandinavischer Folklore aufs Pferd, um in den feurig-phrygischen Balkan zu reiten. Als rastlose Virtuosen machen sie vor keinem irischen Seemannslied und keinem jüdischen Hochzeitstanz Halt.

Aus der Vielfalt und Wandelbarkeit der Musik heraus entspringen ihnen genauso eigene Lieder – Hips4Gyps erzählt mit Fideln, Klarinette, Akkordeon, Gitarre, Bass, Percussions und noch vielen anderen Instrumenten von den traurigsten Schicksalen und der flammensten Liebe. Frisch gemahlene Musik wie von damals, welche die Hüften zum Schwingen bringt und alle Sorgen davonbläst! 

Flensburg, wir kommen!!Diesen Freitag, 20 Uhr im Kühlhaus!PS:unterstützt unsere Albumproduktion auf:https://www.startnext.com/hips4gyps-newind-erstes-album

Slået op af Hips4Gyps i Tirsdag den 25. september 2018

Scooter Kids must die! 

Dieses Quartett bringt euch Hardcore Punk aus Hamburg. Mit dem Moto „sometimes antisocial, always antifascist“, werden SKMD euch schnelle Unterhaltung bieten, die schon manchen Kids den Tretroller unten den Füßen wegzog. 

https://scooterkidsmustdie.bandcamp.com/

Rap!fugees 

Die Rapfugees sind ein Hamburger Hip-Hop Kollektiv das im Sommer 2017 aus der künstlerischen Zusammenarbeit verschiedener Künstler mit und ohne Fluchtgeschichte entstand. Ihre Texte auf Deutsch, Englisch, Dari, Farsi Portugiesisch, Arabisch & Somali handeln von Flucht & Heimat, Lieben, Leben & Leben lassen, Familie und Gemeinschaft. Der Wu-Tang Clan der Globalisierung: In rap we find refuge! 

https://www.rapfugees.org/alben/rapfugees-sampler-no-1/

Ab 23:00 Uhr  “unlimited liability” Norderstraße 71up 

http://www.targetautonopop.org/index.php?page=deutsch

Performance: Lea Fabrikant (Strings)* und Ansgar Wilken (Perkussion)** bei ‚unlimited liability‘ / Instrumentenbau Pinazola // Werkstatt für Musik und Akustik: https://soundcloud.com/leafabrikant

*https://soundcloud.com/leafabrikant **https://vimeo.com/302359520

24:00 Uhr – 5:00 Uhr  

„unlimited liability“ Schallplattentausch Late-night post-Straßenfest Programm: Bringt Eure Schallplatten und tauscht sie! Der ‚Spenden Bestand‘ (50 Platten) von unlimited liability ist auch dabei. Singles, EPs, LPs – Alle Platten sind mit 2 DJ Turntables, Mischpult und Kleinanlage abspielbar. Macht Euer spontanes DJ Set! Getränke und Snacks sind zur Genüge vorhanden.

Die Räume von Len Pappes*** Klang-Installation erzählen die Geschichte einer Werkstatt für das Erfinden von Instrumenten. Aus Resten der Werkstätten des Schauspielhauses richtete die „Gruppe Pinazola“ die akustische Szenografie ein. Für das Bespannen der Instrumente werden Saiten des Klavierreparaturservice Knauer wiederverwendet. Neben den Empfangsräumen, welche als Material-Lager und zur Planung dienen, steht im Flur die „Schallschleuse“ – dahinter befindet sich das Klanglabor zum Erforschen neuer Spielmöglichkeiten und akustischer Phänomene. Dieses betretbare Instrument wird jetzt nutzbar für Klangforschende, welche innerhalb dieser Installation experimentieren – außerdem dient es als Kulisse für Konzerte.

*** https://soundcloud.com/lenpappe

Wir freuen uns auf euer Dabeisein
Stadtteilinitiative Münzviertel

s. weiter: „Bilderbogen: 17. Straßenfest Münzviertel 2018“ http://www.muenzviertel.de/erst-regen-dann-sonne-und-am-abend-der-mond-17-strassenfest-muenzviertel-17-jahre-durchgehalten-nichtkommerziell-nachbarschaftlich-tolerant-neugierig-und-politisch-von-unten-von-hieraus-b/

Klatsche für Abriss-Tschentscher / Bezirkswahlen 2019 / Abriss stoppen und City-Hof Bebauung neu denken.

Lange Mühren 12.5.2019

Der 1. Bürgermeister gibt sich zerknirscht, enttäuscht und sucht die Ursachen des SPD Absturzes bei den Bezirkswahlen außerhalb von Hamburg wie z.B.: globaler Klimaschutz und drohender Zerfall der europäischen Wertegemeinschaft durch das Erstarken nationaler und rechter Egoismen innerhalb der EU. Hier irrt der 1. Bürgermeister:

Die Niederlage ist Haus gemacht, denn Klimaschutz und das aktuelle Erstarken von nationalistischem Gedankengut und Taten macht nicht Halt vor der eigenen Haustür. Und das Kehren vor der eigenen Haustür ist nicht die Stärke des 1. Bürgermeisters wie dieses exemplarisch durch das vom 1. Bürgermeister als ehemaliger Finanzsenator* intransparent und technokratisch wider aller ökologischen Vernunft** und Geschichtsvergessenheit*** forcierte Abreißen der City-Hof-Hochhäuser ablesbar ist.

Steinstraße 26.5.2019

Abriss stoppen und City-Hof Bebauung neu denken.

ProtesthatvieleFormen_web_finalNEU

Statt Vier-Sterne-Hotel, Büroflächen von der Stange und minimalem Wohnungsbau:

  • Bezahlbare Wohnungen für Studierende und Auszubildende sowie ehemalige Obdachlose 
  • Bezahlbare Atelierwohnungen/Ateliers für bildende Künstler*innen 
  • Experimentelle Räume für bildende Kunst, Musik, Theater, Tanz, Architektur und Stadtplanung 
  • Beratungsräume für soziale Hilfegesuche und Herberge für Obdachlose 
  • Räume für subkulturelle Ausstellungen und nichtkommerzielle öffentliche Veranstaltungen und Flächen zur Nahversorgung der unterschiedlichen Nutzer*innen 

Statt Geschichtsvergessenheit – aktive Geschichtsarbeit! Statt Profitmaximierung für Einzelne, sozialer Zugewinn für alle! 

* „Zurück in die Backsteinzeit“ Marc Widmann ZEIT Hamburg Nr. 36/2018, 30. August 2018: https://www.zeit.de/…/city-hof-hamburg-spd-neubau-weltkultu…

** „Jedes Gebäude ist prinzipiell erhaltenswert, weil in ihm große Mengen grauer Energie gespeichert sind.“: https://www.abendblatt.de/hamburg/article216334279/Der-Kampf-in-Hamburg-gegen-die-Abrissbirne.html

*** „Wider die Backsteinwurst oder: Die NS Zeit nur ein Vogelschiss in der Deutschen Geschichte“http://www.muenzviertel.de/wider-die-backsteinwurst-oder-die-ns-zeit-nur-ein-vogelschiss-in-der-deutschen-geschichte/?fbclid=IwAR3ThYxh1QZpBCKc7s5F9U8EFDXdG8w8V-8i-8oiLkFRt0EoMqTcR7RPIpw

In der Stadt langweiligen wir uns – einen Sonnentempel gibt es nicht mehr.

Amsinckstraße 4. Mai 2019

„In der Stadt langweiligen wir uns – einen Sonnentempel gibt es nicht mehr. 

Münzplatz 4. Mai 2019

Zwischen den Beinen der Passantinnen hätten die Dadaisten gerne einen Schraubenschlüssel gefunden und die Surrealisten einen Kristallpokal – eine verlorenen Wette.

Münzplatz 4. Mai 2019

Auf den Gesichtern können wir all die Versprechungen lesen, das ist der letzte Stand der Morphologie. Nur zwanzig Jahre hat die Poesie der Plakate gedauert.

Spaldingstraße 4. Mai 2019

In der Stadt langweiligen wir uns, und nur wer sich enorm müde läuft, kann noch Geheimnisse auf den Straßenschildern entdecken – der letzte Stand des Humors und der Poesie:

Badeanstalt zu den Patriarchen
Maschinen zum Fleischaufschneiden
Zoo Notre Dame
Apotheke zum Sport
Lebensmittelgeschäft zu den Märtyrern
Lichtdurlässiger Beton
Sägewerk zur goldenen Hand
Zentrum zur funktionellen Wiederverwertung
Unfallstation zur Heiligen Anna
Cafe Fünfte Avenue
Verlängerung der Straße der Freiwilligen
Familienpension im Garten
Hotel der Fremde
Wilde Straßen ….“

 Gilles Ivain 1953 Lettristische Internationale 

s. weiter: „Es wird kalt und leer im Münzviertel: Neuer Hühnerposten / The new Hamburg living“: http://www.muenzviertel.de/kalt-und-leer-im-muenzviertel-new-huehnerposten/

Stadt für Alle! Mietenmove 4. Mai 2019 Redebeitrag: Marius Geisler (City-Hof e.V.)

Mönckebergstraße 4.5.19
http://www.muenzviertel.de/aufruf-mietenmove-hamburg-4-5-2019/

Liebe Mitstreiter*innen, Liebe Mietstreiter*innen,

ich bin Marius vom City-Hof e.V.: http://www.city-hof.org

Klosterwall / Steinstraße 13.7.18

Wir kämpfen seit Jahren für den Erhalt des City-Hofs am Klosterwall und setzen uns für eine gemeinwohlorientierte Stadtentwicklung ein! 

http://www.muenzviertel.de/freilich-sind-wir-arm-aber-was-macht-das-aus-unsere-armut-ist-ein-teil-unserer-kraft/

Was bei der Monatsmiete rauskommt, ist maßgeblich davon abhängig, auf welche Weise Grund und Boden von der Politik und Verwaltung betrachtet und behandelt werden: als ein kurzfristiges Renditeobjekt zur Profitmaximierung für Investoren, oder als ein langfristiges Gemeingut als Lebensgrundlage für die Bewohner*innen unserer Stadt.   

Die hier in Hamburg herrschende investorengerechte Stadtentwicklungspolitik lässt sich wunderbar am Beispiel des städtischen Umgangs mit dem City-Hof verdeutlichen. Der dort drüben am Klosterwall stehende City-Hof wird in diesem Moment, trotz Denkmalschutz und jahrelangem Protest, einfach abgerissen. Die Stadt verkauft an dieser Stelle ein 7.000 qm großes Sahne-Filetgrundstück in zentralster Lage für gerade einmal 35 Millionen Euro! 

Klosterwall / Steinstraße 26.4.19
http://www.muenzviertel.de/nicht-mal-die-sonne-lacht-der-city-hof-wird-bewacht-3-4-2019/

Der Rot-Grüne Senat verspricht sich von der Privatisierung und der Neubauentwicklung eine Aufwertung des Stadtraums. Im Neubau werden ein Vier Sterne Hotel, Büros und 145 Mietwohnungen entstehen. Nur rund 30 Prozent der Gesamtfläche des geplanten Neubaus sind überhaupt Wohnungen. Und nur ein Drittel der Wohnungen werden öffentlich gefördert sein. Das heißt konkret: Auf 190 Meter Neubau mit 8 und 9 Etagen werden gerade einmal 48 bezahlbare Wohnungen gebaut!   

Hier geht es nicht um die Schaffung von bezahlbaren Wohnraum! Bei dieser Stadtentwicklung am Klosterwall profitiert der Investor. Die Stadt Hamburg verliert an dieser Stelle eines der letzten innerstädtischen Grundstücke. Der Investor hat kein langfristiges Interesse an dem Ort und wird nach Fertigstellung das Gebäude gewinnbringend weiter verkaufen.   

„Backsteinwurst“ Entwurf: Büro KPW Papay Warncke und Partner  
Foto: www.bloomimages.de
http://www.muenzviertel.de/wider-die-backsteinwurst-oder-die-ns-zeit-nur-ein-vogelschiss-in-der-deutschen-geschichte

Damit der nächste damit spekulieren kann! Die Stadt Hamburg verliert hierdurch weiter ihre Kontrolle und Handlungsfähigkeit gegenüber der Mietpreisentwicklung in unserer Stadt!   

http://www.muenzviertel.de/aufruf-an-die-hamburger-kuenstlerinnenschaft-protest-hat-viele-formen-der-city-hof-als-leuchtturm-fuer-kunst-und-soziales/

Die Privatisierung ist ein Fehler – es war falsch das Grundstück zu verscherbeln. Wir haben gefordert den sanierungsbedürftigen City- Hof mit gemeinwohlorientierten Modellen, z.B. in Erbpacht zu entwickeln! 

Doch auch bei einem Verkauf hätten an dieser Stelle deutlich mehr Wohnungen entstehen müssen! Ein anderer Investor, der bis zu Letzt im Rennen war, sah mit einem Sanierungsentwurf insgesamt 310 Wohnungen im City-Hof vor! Also mehr als doppelt so viele Wohnungen, wie jetzt an dieser Stelle entstehen werden! Wieso darf der City-Hof also abgerissen werden?   

Sanierungsentwurfs: gmp Architekten von Gerkan, Marg und Partner
http://www.muenzviertel.de/entschieden-hauptsache-der-rubel-rollt-staedtebaulich-hochbaulicher-wettbewerb-quartier-am-klosterwall/

Damit der Abriss des denkmalgeschützten City-Hofs rechtens ist, musste der Senat begründen, dass der Abriss im öffentlichen Interesse geschieht. Die Schaffung von Wohnraum und die Aufwertung des Stadtraums wurden diesbezüglich angeführt. Diese Aspekte wären natürlich auch bei einer Sanierung des City-Hofs zu erreichen! Vor dem Hintergrund, dass bei einer Sanierung wesentlich mehr Wohnungen, wie im geplanten Neubau entstehen würden, ist es offensichtlich, dass diese Form der Stadtentwicklung nicht im öffentlichen Interesse sein kann. 

Lange Mühren 12.4.19
http://www.muenzviertel.de/sie-tun-es-wirklich-und-schaemen-sich-nicht/

Der Fall City-Hof ist ein Paradebeispiel dafür, dass der rot-grüne Senat sich mehr für das Interesse von Investoren einsetzt, als für die Menschen in dieser Stadt, die auf bezahlbaren Wohnraum existentiell angewiesen sind. Weil die Stadt ihrer Verantwortung uns gegenüber nicht gerecht wird, müssen wir es selber in die Hand nehmen. Wir müssen uns unser Grundrecht auf bezahlbaren Wohnraum erkämpfen! Hier und jetzt! In unserer Stadt – einer Stadt für Alle! Danke! 

s. weiter: „Grüne: „Einen Abriss (City-Hof-Hochhäuser) um jeden Preis hat es für uns nie gegeben.“: http://www.muenzviertel.de/gruene-einen-abriss-city-hof-hochhaeuser-um-jeden-preis-hat-es-fuer-uns-nie-gegeben-2/