Warmer Abriss im Münzviertel? Woltmanstraße 20

Seit 2007 frist sich die Investoren Krake „Core Property Management“ immer tiefer in unser Quartier hinein.

Januar  2007 nahm sich die Krake die Liegenschaft Spaldingstraße 41- 47 in ihren Besitz. Ein Jahr später die Liegenschaft Repsoldstraße 52 / Ecke  Spaldingstraße 49 und die Denkmal geschützten Häuser Woltmanstraße 20 und 16.  2009 schlug die Krake nochmals zu und riss sich die Liegenschaft Högerdamm 23 / Ecke Woltmanstraße 22-24 unter den Nagel.

Als oberstes Geschäftsziel verspricht das „Core Property Management“ rentable Überschüsse für ihre Investorenkunden:  „…. Unser Fokus liegt bei der positiven Weiterentwicklung unserer Mieteinnahmen. Das erreichen wir durch die positive Wertentwicklung unserer Wohnungen und Häuser, hierunter besonders durch Modernisierungen im Zusammenhang mit dem Mieterwechsel. Gleichzeitig optimieren wir effizient die Betriebskosten der Liegenschaften …“ :   www.coreproperty.dk

s. auch:  http://www.muenzviertel.de/downloads/lachender_drache_201005.pdf

Während der Immobilienfonds „Core Property Management“ die Liegenschaft Högerdamm 23 / Ecke Woltmanstraße 22-24 mit vielen Mieterwechsel renoviert hat befindet sich die Liegenschaft Woltmanstraße 16 derzeit im Renovierungsumbau. Dagegen haben bis zum  heutigen Datum in und an dem Haus Woltmanstr 20 keine einzige dringend notwendige Instandsetzungsarbeit stattgefunden. Das Haus verfällt zusehends.

„Ich hab von 2006 bis 2009 in der Woltmanstraße 20 gewohnt und da war das Haus auch schon eindeutig baufällig. Alle Nachbarhäuser haben zu der Zeit schon nur noch Zeitverträge bekommen und vor jeder Verlängerung des Mietvertrages wurden die Häuser überprüft. Wir nicht. Trotzdem (oder wahrscheinlich eher gerade deswegen) hat Core German Residential das Haus 2008 gekauft. Die Mängel wurden regelmäßig angesprochen aber es wurde nie etwas gemacht. Schade jetzt zu hören, dass das leider bis heute so weiter gegangen ist und der Eigentümer jetzt so erstaunt festgestellt hat wie baufällig das Haus ist. Jetzt wird das schöne Haus mit Sicherheit abgerissen und an die angrenzenden Hafen City angepasst.
So ein abgekatertes Spiel!! Echt unmöglich, dass so etwas möglich ist. Gibt es da keine rechtlichen Möglichkeiten?“ schreibt Annika als Kommentar zum taz Artikel v. 10.10.13      http://www.taz.de/Raeumung/!125314/

Genau wie Annika fragen wir uns, wie das möglich ist, dass sich die Hausverwaltung „Wenzel Dr.“ in Vertretung des Immobilienfonds „Core Property Management“ jetzt so überrascht zeigt über die akute Einsturzgefahr des Hauses. Haben die die ganzen fünf Jahre geschlafen oder haben sie bewusst auf einen warmen Einsturz des Hauses gesetzt. Wir sind gespannt wie das weitergeht. Wir bleiben dran.

Stadtteilinitiative Münzviertel

http://www.hinzundkunzt.de/einsturzgefahr-im-muenzviertel/

7 Kommentare zu “Warmer Abriss im Münzviertel? Woltmanstraße 20

  1. Eine der letzten komplett vom Bombenkrieg verschonten Häuserzeilen Hammerbrooks. Ich liebe diese alten Häuser und hoffe, dass man doch noch einen Abriss abwenden kann!

  2. Na, das Denkmalschutzamt ist auf jedenfall in der Woltmanstraße 16 mit am Start. Da u.a. bei den Sanierungsarbeiten ein alter Wintergarten weichen sollte, habe ich bei der Behörde Alarm geschlagen und schwupps.. war die gute Frau vom Denkmalschutz mit im Thema drin. Ihrer Aussage nach hat Wentzel Dieter einfach „schlicht vergessen“, einen Bauantrag zu stellen. Eine Woche vor Sanierungsbeginn war aufgrund dessen erstmal Baustopp, bis das Haus von einer Fachfrau begutachtet wurde. Denkmalschutz Hamburg wirkt!! Und der Wintergarten bleibt und muß fachgerecht restauriert werden;)

    1. Danke Tom für dein waches Dabeisein. Hoffe, dass wir mit der Woltmanstraße 20 ebenso ein Erfolg mit dem Denkmalschutzamt haben. Der derzeitige Stand mit der 20 ist in der Antwort des Senates auf die kleine Anfrage der LINKEN vom 29.10.13 abzulesen:

      “……. 10. Wie ist der gegenwärtige Stand des einsturzgefährdeten Hauses Woltmanstraße 20? Was ist hier bzw. auf dem Grundstück wann vorgesehen?

      Der Bauaufsichtsbehörde wurde zwischenzeitlich ein amtlich anerkannter Prüfsachverständiger für Baustatik genannt, der ein Gutachten über die erforderlichen Sicherungsmaßnahmen und für die Standsicherheit des Gebäudes inkl. der Gründung erstellt. Das Gutachten soll kurzfristig erstellt und der Bauaufsichtsbehörde zur Prüfung vorgelegt werden. Die in dem Gutachten empfohlenen Maßnahmen zur Sicherung des Gebäudes sollen möglichst zeitnah umgesetzt werden.

      Alle erforderlichen Sondierungsmaßnahmen werden in Abstimmung mit dem Denkmalschutzamt erfolgen. Eine Wohnnutzung ist bis zur Beendigung der Sanierung und der vollständigen Wiederherstellung der Standsicherheit nicht zulässig.

      Der Leerstand der Wohnungen wird seitens des Verbraucherschutzamtes / Wohnraumschutz vorerst für vier Monate bis zum 10. Februar 2014 geduldet.”

      Wir bleiben dran:

      Thema bei der ersten Quartiersbeiratsitzung 2014: Donnerstag, 6. Februar 2014

      1. Da ich mit den Handwerkern in der Woltmanstraße 16 im Austausch stehe, habe ich heute Morgen erfahren, dass die Woltmanstraße 20 abgerissenen werden soll!!! Weiß jemand da genaueres drüber? Fluch auf die dänischen Investoren! Da geht wieder ein Stück Hamburger Geschichte.. Mit bedauerlichen Grüßen..

        1. Hi Tom,

          danke für dein Wachsein. Von Christoph Korndörfer SPD Bezirksabgeordneter Hamburg-Mitte habe ich die Mitteilung erhalten, dass im Bezirksamt kein Abrissantrag vorliegt. Im Gegenteil, der Eigentümer ist aufgefordert, eine Planung zu den Baumaßnahmen vorzulegen, die den Erhalt sichert. Das ist doch eine handfeste Aussage. Bin gespannt, wie das Ding weitergeht.

          Beste Grüße Günter

Kommentarfuntkion geschlossen.