Einbindung des Münzviertel bei Bauvorhaben im B-Plan Klostertor 11/St. Georg 41 / Ein Schmierenstück Hamburgische Stadtteilentwicklung in II Akten

B-Plan Klostertor 11/St. Georg 41 (Schultzweg/Amsinckstraße/ Klostertor) 5.3.13

Prolog

Beiratsempfehlungen“

B-Plan Klostertor 11/St. Georg 41 (Ecke Klostertor / Amsinckstraße) 5.3.13

Beiratsempfehlung – Einbindung des Münzviertels bei Bauvorhaben im B-Plan Klostertor 11/St. Georg 41  / 37. Quartiersbeirat Münzviertel 16.12.13: 

„Zurzeit finden auf den Grundstücksflächen des Bebauungsplans Klostertor 11/St. Georg 41 am westlichen Rand des Münzviertels unterhalb des Hühnerpostens zwischen den Bahn-Kasematten am Klostertor, der Amsinckstraße und der Spaldingstraße erhebliche Neubauaktivitäten statt. Die Dimensionierung und die baulichen Strukturen der Bauvorhaben fußen auf einem Planrecht, das nicht den Charakter und die Strukturen des benachbarten Münzviertels als kleinteiliger, lebendiger und soziokulturell aktiver Lebensmittelpunkt einer wachsenden Wohnbevölkerung berücksichtigt. Es zementiert die – städtebauliche und sozialräumliche – Insellage des Münzviertels und blockiert Verbindungen z.B. in die benachbarte Kunstmeile und Hafencity auf der anderen Seite der Bahnkasematten. Es trägt nicht der hohen Bedeutung innerstädtischen Wohnens und innerstädtischer WohnquaIitäten in gemischten Strukturen Rechnung. 

Der Quartiersbeirat Münzviertel fordert die Politik auf es zu ermöglichen, dass bei den laufenden und geplanten Bauvorhaben im B-Plan Klostertor 11/St. Georg 41 Interessen des Münzviertels einbezogen werden. Dazu gehört insbesondere, dass 

  1. im Neubau des Bezirksamts Hamburg-Mitte im Dreieck Norderstraße, Schultzweg und Spaldingstraße ein öffentlicher Raum zur Begegnung und für Veranstaltungen mit der Nachbarschaft eingeplant wird, 
  2. in Zusammenarbeit mit dem Quartier eine Wiederinstandsetzung und Nutzung der Bahn- Kasematten für kulturelle Veranstaltungen ermöglicht wird.

Darüber hinaus fordert der Quartiersbeirat Münzviertel die Politik auf, durch geeignete Maßnahmen sicherzustellen, dass bei künftigen Planungen im Umfeld des Münzviertels frühzeitig eine Beteiligung und Einbeziehung der Quartierinteressen möglich wird.“ 

Stadtentwicklungs-Modell: B-Plan Klostertor 11/ St. Georg 41 (Amsinckstraße/Schultzweg) 5.3.13

Stellungnahme der Fachamtes Stadt- und Landschaftsplanung (SL) / Bezirksamt Hamburg-Mitte Bezirksversammlung / Ausschuss für Wohnen und Stadtteilentwicklung 21.1.14:

„… Der Neubau des Bezirksamtes Hamburg-Mitte erfolgt auf Basis der im Bebauungsplan Klostertor 11/St. Georg 41 gesetzten Eckdaten in Bezug auf die Art der Nutzung, Baukörperstellung und Maß der Nutzung. Das Anliegen, einen Raum zur Begegnung mit dem Quartier zu schaffen, wird an die Planungsgruppe „Neues Bezirksamt“ weitergeleitet. 

Eine Nachnutzung der Bahn-Kasematten in Höhe der Deichtorhallen ist in Vorbereitung. Für die hier in Rede stehende Revitalisierung des unmittelbar angrenzenden Kasemattenbereichs werden die Empfehlungen des Quartiersbeirats bei diesbezüglichen Planungsgesprächen mit dem Eigentümer seitens des Fachamts Stadt- und Landschaftsplanung eingebracht. 

Das Fachamt Stadt- und Landschaftsplanung vertritt in seinen jeweiligen Planungsgesprächen und Verhandlungen grundsätzlich auch die Interessen des Quartiers gegenüber potentiellen Bauherren. Ebenso informiert das Fachamt SL darüber im Quartiersbeirat. Die Einbindung des Quartiersbeirats erfolgt dabei auf freiwilliger Basis.“

Petitum/Beschluss:
Um Beschlussfassung wird gebeten

Protokoll: https://sitzungsdienst-hamburg-mitte.hamburg.de/bi/to020.asp?TOLFDNR=1003223

B-Plan Klostertor 11/St. Georg 41 (Klostertor / Kasematten) 2.8.13

Beiratsempfehlung zur Einbindung des Münzviertels bei Bauvorhaben im B-Plan Klostertor 11/St. Georg 41 / 52. Quartiersbeiratsitzung Münzviertel 18.4.16:

„Der Quartiersbeirat Münzviertel greift mit Bezug auf den Beginn konkreter Planungen weiterer Bauvorhaben im Gebiet des B-Plan Klostertor 11/St. Georg 41 seinen Beschluss vom 16.12.2013 auf: „Die Dimensionierung und die baulichen Strukturen der Bauvorhaben fußen auf einem Planrecht, das nicht den Charakter und die Strukturen des benachbarten Münzviertels als kleinteiliger, lebendiger und soziokulturell aktiver Lebensmittelpunkt einer wachsenden Wohnbevölkerung berücksichtigt. Es zementiert die – städtebauliche und sozialräumliche – Insellage des Münzviertels und blockiert Verbindungen z.B. in die benachbarte Kunstmeile und Hafencity auf der anderen Seite der Bahnkasematten. Es trägt nicht der hohen Bedeutung innerstädtischen Wohnens und innerstädtischer Wohnqualitäten in gemischten Strukturen Rechnung.“ 

Der Quartiersbeirat bekräftigt seine Forderung, bei der Planung und der weiteren Entwicklung des Gebiets beteiligt zu werden. 

B-Plan Klostertor 11 / St. Georg 41 (Schultzweg ) 24.7.18

Stellungnahme des Fachamtes Stadt- und Landschaftsplanung (SL) / Hamburg Bezirksamt Hamburg-Mitte Bezirksversammlung / Ausschuss für Wohnen und Stadtteilentwicklung 09.06.216:  

„Das Fachamt Stadt- und Landschaftsplanung informiert den Quartiersbeirat seit seiner Konstituierung und auch zukünftig über die Entwicklungen und Bauvorhaben im Quartier und in seiner unmittelbaren Nachbarschaft. Es wird auch weiterhin eine frühzeitige Beteiligung des Quartiersbeirats verfolgt.“ 

Petitum/Beschluss:
Um Kenntnisnahme wird gebeten

Protokoll: https://sitzungsdienst-hamburg-mitte.hamburg.de/bi/to020.asp

I. Akt

„Beton-Klotz“

oder

Das war nichts mit der frühzeitigen Beteiligung des Quartiersbeirat durch das Fachamt für Stadt- und Landschaftsplanung (SL)“

Foto: Becken Development GmbH/hfr

Am 17.12.19. erfahren wir über die Mopo vom Verkauf des städtischen Grundstücks am Klostertor an die Becken Development GmbH: „Neuer Büro-Klotz für Hamburg  / Mopo 17.12.19: https://www.mopo.de/hamburg/neuer-buero-klotz-fuer-hamburg-in-dieses-haus-in-der-city-zieht-ein-super-oeko-ein-33622516?dmcid=sm_fb&fbclid=IwAR3ZqZ1DAT6pbsmdUjKVqJ6qEwVqB5ASS0MPUZgYFaynIyvfigEQIE1SVR8

Gerne wären wir im Sinne einer gemeinwesenorientierten Stadtteilentwicklung vom Fachamt SL über den bevorstehenden Verkauf des Baugrundstücks sowie im partizipatorischen Dialog mit dem Projektentwickler über dessen architektonischen Entwurf seines Bauvorhabens mit all seinen sozialen und städtebaulichen Gestaltungsmerkmalen informiert worden, wie wir dieses seit 7 Jahren gegenüber der Bezirksversammlung HH-Mitte anzeigten und dieses auch stets vom Fachamt SL angekündigt wurde. Stattdessen grenzt uns wie befürchtet, der uns von der Presse vorgestellte Büro-Klotz soziokulturell und städtebaulich von der benachbarten Kunstmeile hermetisch ab. Es wird kalt und leer im Münzviertel:  http://www.muenzviertel.de/kalt-und-leer-im-muenzviertel-new-huehnerposten/

II. Akt

„HOTELNEUBAU SPALDINGSTRASSE“

oder

„Personalvakanzen“ 

Am 12. 7. 2017 erfahren wir durch Zufall über die Facebook-Seite von Gunter Böttcher über den Auftakt des hochbaulichen Wettbewerb“HOTELBAU SPALDINGSTRASSE“ auf dem städtischen Parkplatz Spaldingstraße (ehemaliges Fördergebiet Münzviertel (RISE)): https://www.facebook.com/photo.php?fbid=10209931318979143&set=a.10203231714093208&type=3&theater

Parkplatz Spaldingstraße Mai 2019

Fördergebiet Münzviertel (RISE) 2008 – 2015 (einschl.: Parkplatz Spaldingstraße)

Auf unser Nachfragen während der Quartiersbeiratsitzung vom 14.9.2017 warum auf Grundlage einer partizipatorischen Stadtteilentwicklung  (ehemaliges „Fördergebiet Münzviertel“ (RISE)) der Quartiersbeirat nicht im Vorwege weder über den geplanten Hotelneubau noch über den bevorstehenden hochbaulichen Wettbewerb informierte wurde bzw. aus dem Quartiersbeirat heraus eine Vertretung als bürgerliche Sachverständige für den Wettbewerb bestellt wurde antwortete Herr Mathe Leiter des Fachamtes SL mit dem Hinweis: „dass das Münzviertel bei dieser Planung aufgrund von Personalvakanzen nicht einbezogen wurde.“

Gutgläubig verstanden steht „Personalvakanzen“ u.E. hier schlicht als ein Vergessen und böse gedacht: für ein Nichtdabeisein sollen, denn weder das Fachamt SL noch die politischen Jurymitglieder von SPD, GRÜNEN und CDU (Bezirk HH-Mitte) haben uns trotz unseres Nachfragens weder über den weiteren Verlauf des Wettbewerbs informiert noch uns über unsere sozialen und städtebaulichen Kriterien zu einer Neubebauung des Parkplatzes befragt.

1.Preisträger: 4-Sterne-Hotel Spaldingstraße NORD PROJEKT Immobilien / NH Hotel Group Entwurf: Winking Froh Architekten BDA, Hamburg

Das gleiche gilt für die NORD PROJEKT Immobilien (NORD PROJECT GBI Beteiligungsgesellschaft mbH). Diese vertreten durch ihren Geschäftsführer Herrn Jürgen Paul sind ein altbekannter Immobilien-Akteur im Viertel. Neben der Stiftung AzubiWerk bebaut diese seit 2014 das Grundstück: ehemaligen Schule für Hörgeschädigte im Dreieck: Schultzweg/Norderstraße/Münzstraße.

Seit fast 2 Jahren versuchten wir Herrn Paul in den Quartiersbeirat einzuladen, um uns im Diskurs über seine Bauvorhaben am Schultzweg und den Hotelneubau an der Spaldingstraße zu informieren. Stets erfolgte keine Antwort und wenn es im direkten persönlichen Gespräch keinen Ausweg mehr gab, kam stets der Hinweis: „Erst wenn die Bauvorbescheide vorliegen“ siehe: http://www.muenzviertel.de/wider-die-aufklaerung-vernunft-und-toleranz-nord-projekt-geschaeftsfuehrer-juergen-paul-antwortet-nicht-eine-tristesse-in-iii-akten/

Spaldingstraße Hotelneubau

Die Baugenehmigung für den Schultzweg und den Bauvorbescheid für den Hotelbau in der Tasche präsentierte Herr Paul uns bei der letzten Quartiersbeiratsitzung am 25.11.19 endlich seine beiden Bauvorhaben. Auf unsere Frage nach noch gestaltbaren Nutzungen im Erdgeschoss des Hotels ernteten wir seitens Herrn Paul nur ein knappes Nein, „der Hotelbetreiber werde die gesamte Fläche nutzen. Die Pachtverträge seien abgeschlossen.“

Partizipative Stadtteilentwicklung klingt anders.

Epilog

Es könnte auch anders gehen!

„urban future development“ Hotel- und Kulturbetrieb Spaldingstraße Wettbewerbsbeitrag Hotelneubau ehemaliger Parkplatz Spaldingstraße Sommer 2017

“Passt!“ fällt uns immer dann ein, wenn mehrere, sich gegenseitig begünstigende Faktoren zusammenkommen – so wie bei unserem Beitrag für ein Ausschreibungsverfahren im Hamburger Münzviertel: Hier haben wir ein Nutzungskonzept entwickelt, das einen Veranstaltungsort und ein integratives Hotel harmonisch unter einem Dach vereint. Gelungen ist dadurch auch die berufliche und soziale Inklusion körperlich und geistig behinderter Menschen. Damit bleibt das Projekt in der Tradition des Münzviertels, das sich schon immer durch Kreativität, Bildung und soziales Engagement ausgezeichnet hat – und entwickelt gleichzeitig städtebauliche Aspekte weiter, ohne die vorhandenen Bezüge außer Acht zu lassen. Passt halt!“

schreibt: „urban future development“ in ihrem Wettbewerbsbeitrag „Hotel- und Kulturbetrieb Spaldingstraße“ auf dem ehemaligen städtischen Parkplatz Spaldingstraße: https://ufd.hamburg/project/passt/

„urban future development“ Hotel- und Kulturbetrieb Spaldingstraße

Passt leider nicht!“ Der Wettbewerbsbeitrag wurde ausgeschieden. Es wäre für unsere Teilnahme als bürgerliche Sachverständige beim hochbaulichen Wettbewerb im Rahmen einer partizipatorischen Stadtteilentwicklung sehr produktiv gewesen, die beiden Wettbewerbsbeiträge von NORD PROJEKT Immobilien und „urban future development“ inhaltlich gegeneinander abzufragen. Sollte aber nicht so sein. Die Hamburgische partizipatorische Stadtteilentwicklung ist ein Schmierenstück.

Nachtrag

Nichts wird gut! Es rauscht eine nachbarschaftliche Leere durch`s Viertel. Alle sind sich fremd.

„Das neue Full-Service Hotel der NH Hotel Group im Zentrum von Hamburg verfügt über 261 Zimmer. Gäste erreichen fußläufig die schönsten und interessantesten Ecken. Der Hauptbahnhof liegt nur 850 Meter vom Hotel entfernt. Kurz ist der Weg zu Sehenswürdigkeiten und Museen wie den Deichtorhallen, dem Museum für Kunst und Gewerbe sowie dem Deutschen Schauspielhaus Hamburg. Ein Highlight ist bereits jetzt die Rooftop-Bar mit einem beeindruckenden Ausblick über die Stadt.“: https://www.gbi.ag/detailansicht/news/ein-neues-nh-hotel-fuer-hamburg

s. weiter: „Unterschriftensammlung im Münzviertel: 1. Keine Hotelneubauten mehr im und um das Münzviertel herum! / 2. Verkehrsberuhigung im Münzviertel, speziell am Münzplatz und Anwohnerparken!“: http://www.muenzviertel.de/unterschriftensammlung-im-muenzviertel-1-keine-hotelneubauten-mehr-im-und-um-das-muenzviertel-herum-2-verkehrsberuhigung-im-muenzviertel-speziell-am-muenzplatz-und-anwohnerparken/

Stadtteilinitiative Münzviertel