Blog

Münzviertel Nachbarschaftshilfe: 0152 / 108 16 889

Liebe Nachbar*innen,

Wir sind eine Gruppe Menschen aus dem Münzviertel die nicht zur Risikogruppe gehören. Wir machen uns Sorgen um unsere Nachbar*innen und Freund*innen, die zu Risikogruppen gehören und für die das Coronavirus eine ernstzunehmende Gefahr werden kann. Wir möchten unseren Teil dazu beitragen, dass sich das Virus nicht schneller als unbedingt nötig verbreitet und wir möchten diejenigen so gut es geht unterstützen, die zu einer Risikogruppe gehören.

Eine solidarische Nachbarschaft ist in diesen Zeiten wichtig. Wir möchten in der Anonymität und der Vereinzelung der Großstadt nicht diejenigen vergessen, die Hilfe brauchen. Daher haben wir ein Nachbarschaftstelefon eingerichtet. Unter dieser Nummer könnt ihr anrufen, wenn ihr jemanden braucht, der für Euch einen Einkauf erledigt, zur Apotheke geht, zur Post geht, oder ähnliches.

Wir werden Eure Anfragen und Aufträge annehmen und unter uns koordinieren, so dass sich möglichst schnell jemand aus unserem Kreis findet, der Euch helfen kann.

Meldet Euch mit einem Anruf oder einer SMS unter: 0152 / 108 16 889 

Falls ihr nicht zur Risikogruppe gehört, aber unterstützen möchtet, dann meldet Euch ebenfalls gerne bei uns.

Für ein solidarisches Münzviertel und eine solidarische Gesellschaft!

Bleibt Gesund!

Stadtteilinitiative Münzviertel

23.2.2020: Nach der Wahl ist vor der Wahl

die SPD macht weiter
die Grünen machen weiter

Versuchsaufbauten für Johann Kontor

die Düsternis macht weiter

http://www.muenzviertel.de/27-jan-2020-75jaehriger-befreiungstag-ausschwitz-birkenau-oder-alles-so-schoen-sauber-hier/

die Geschichtsvergessenheit macht weiter

der City-Hof macht nicht mehr weiter
die Bäume machen nicht mehr weiter

das Bündnis Stadtherz macht weiter: http://www.buendnisstadtherz.org

s. weiter: https://www.facebook.com/BuendnisStadtherz/photos/pcb.1211565205706245/1211563652373067/?type=3&theater

MÜNZVIERTEL goes FRIDAYS FOR FUTURE 21.2.20

Millerntor 21.2.20

„… Das Wohnquartier am Münzplatz in unmittelbarer
Nachbarschaft zum Hauptbahnhof ist Mitte. Es ist
lebendige Großstadt. Das Viertel bietet Nähe und Ferne,
Anonymität und nachbarschaftliche Geborgenheit. Es ist
International, fremd und heimisch zugleich. Wir leben und
Arbeiten gerne im Münzlatzviertel. ….“

aus: Einladung: 1. Quartierstreffen der Stadtteilinitiative Münzviertel 12. Nov. 2002: http://www.muenzviertel.de/soziales/

Werkhaus Münzviertel 19.2.20: www.werkhaus-muenzviertel.de/

Werkhaus Münzviertel 19.2.20

Werkhaus Münzviertel 19.2.20

Werkhaus Münzviertel 19.2.20

Werkhaus Münzviertel 19.2.20

Werkhaus Münzviertel 19.2.20

Millerntor 21.2.20

Millerntor 21.2.20

s. weiter: „Fridays for Future“ im Werkhaus Münzviertel“: http://www.muenzviertel.de/fridays-for-future-im-werkhaus-muenzviertel-27-nov-2019-wir-sehen-uns-morgen-am-freitag-den-28-nov-2019-um-1205-auf-dem-roedingsmarkt/

s. weiter: „Fridays for Future” Steinstraße 29.11.19 13:31„: http://www.muenzviertel.de/fridays-for-future-steinstrasse-29-11-19-1331/

EINLADUNG: „Sachbericht + Probe #8“ Donnerstag 20.2.20 16:30 Uhr offene Tür Werkhaus Münzviertel Rosenallee 11

Chicago „Lake Michigan“ September 2019

„While 2,3 million people incarcerated in the United States experience slowed time, other ‚free world’ segments of the population experience frenetic time. Just-in–time-production, contingent and flexibel labor contracts, and digital devices elongate hours of labor and force some tob e perpetually at work.“ (aus: Due time, TEMPORARY SERVICES, Chicago 2014)

Werkhaus Münzviertel „Pausenraum“ November 2019

16:30 Uhr offene Tür 

17:00 Uhr Es begrüßt
Eva Zulauf, Werkhaus Münzviertel

17:15 Uhr Es berichtet
Rahel Puffert
Compare & Contrast,
eine künstlerische Vergleichsstudie zwischen
Experimental Station, Chicago
und dem Werkhaus Münzviertel, Hamburg
September – Oktober 2019

18:00 Uhr Es präsentiert
Karin Missy Paule Haenlein
Körperskizzen # 1-2
April – Juni 2019
Pausenraum
Oktober 2019 – Februar 2020

18:30 Uhr Es spielen
JH3
Konstantin Herlinberger: tenor saxophone
Martin Thissen: drum set
John Hughes: double bass

20 Uhr Es wiederholt sich …

Ankündigung

Was bedeutet es, ‚Zeit zu haben’ in einer Welt, in der Arbeit und Freizeit immer weniger unterscheidbar sind und selbst bei Arbeits- und Obdachlosigkeit Flexibilitätserwartungen, just-in-time Produktionen und notorischer Zeitmangel nicht unbedingt nachlassen?

Rahel Puffert gibt in ihrem Sachbericht Compare & Contrast erste Einblicke in die künstlerische Vergleichsstudie zwischen der Experimental Station, Chicago und dem Werkhaus Münzviertel. Zur Verschränkung von Pädagogik, Kunst & Quartiersarbeit. 

Im September 2019 führte sie Gespräche mit zahlreichen Betreiber*innen und assoziierten Akteur*innen des von Dan Peterman und Connie Spreen gegründeten Community/Art/Activism/Centers im Süden der Stadt. Zusammen mit Matthew Searle ging es darum, wie Gesehenes und Gesprochenes im Vergleich der spannungsgeladenen Projekte vor Ort aufgezeichnet werden kann.

Einmal wöchentlich findet der Pausenraum in der Aula des Werkhaus Münzviertel statt. Eine gemeinsam entwickelte Raumgestaltung lädt dazu ein, eine Pause einzulegen: Vom üblichen Werkhaus-Alltag und von bürokratischen Verpflichtungen. Man ruht, es werden Gespräche geführt und Filme geschaut. Im Pausenraum stellt sich die Frage nach ‚Zeit haben’ immer wieder neu. Was bedeutet es für die Mitarbeiter*innen des Werkhauses, für die Werkhäusler*innen und nicht zuletzt die Künstlerin Karin Missy Paule Haenlein?

s. weiter: „Bilderbogen Probe #7 „5 Jahre WERKHAUS MÜNZVIERTEL“ 7.3.2019“: http://www.muenzviertel.de/bilderbogen-probe-7-5-jahre-werkhaus-muenzviertel-7-3-2019/