Warum diese Heuchelei? Sondersitzung des Quartierbeirats Münzviertel am 31.3.16 um 19.00 Uhr „Herz As“ Norderstraße 50 „Anschlussnutzung des Geländes am Schultzweg nach Abschluss des Winternotprogramms durch temporäre Unterbringung von Flüchtlingen“

IMG_8116. I jpgWinternotprogramm Münzstraße  29.3.16

Warum diese Heuchelei?                                               

Sondersitzung des Quartierbeirats Münzviertel

am Donnerstag, den 31.3.16 um 19.00 Uhr in der Tagesaufenthaltsstätte für Wohnungslose„Herz As“ Norderstraße 50

alleiniger Tagesordnungspunkt:

Anschlussnutzung des Geländes am Schultzweg nach Abschluss des Winternotprogramms durch temporäre Unterbringung von Flüchtlingen.

mit Falko Droßmann, Bezirksamtsleiter Hamburg-Mitte, Michael Mathe, Leiter Fachamt Stadt- und Landschaftsplanung Hamburg-Mitte und Vertreter*innen der Fachbehörde für Arbeits, Soziales, Familien und Integration, „Fördern und Wohnen“ sowie ZKF (Zentrale Koordinierungsstelle für Flüchtlinge)

Seit 2011 beherbergen wir im Münzviertel mit einem Jahr Unterbrechung das jährliche Winternotprogramm gegen den Erfrierungstod für wohnungslose Menschen. Waren es 2011 240 Schlafplätze in der Spaldingstr. 1a so sind es derzeitig 450 Plätze auf dem ehemaligen Grundstück der Schule für Hörgeschädigte an der Münzstraße.

Nie haben wir uns gegen die Einrichtung des Programms gewehrt, sondern haben uns stets unserem Selbstverständnis eines nachbarschaftlichen Miteinander folgend für die sozialen Belange von wohnungslosen Menschen eingesetzt. Was uns allerdings stets nervte und nervt, ist die Arroganz der Fachbehörden und der jeweils dafür verantwortlichen Politiker*innen gegenüber unseren Fragen und Alternativvorschläge.

Aber es kommt noch heftiger und dabei schlägt die Arroganz der politisch Verantwortlichen in den Fachbehörden und Senat um in puren Zynismus:

Hatten wir uns endlich nach drei Jahren Winternotprogramm im Münzviertel (einschließlich einer Einrichtung eines Unterbringungsprogramms für Menschen im Asylverfahren zwischen Ende des Winternotprogramms 2012/13 und dem Anfang des Programms 2013/14) mit der zuständigen Fachbehörde über die nachbarschaftlichen Regularien eines alltäglichen Miteinander zwischen dem Viertel und der Einrichtung geeinigt so wurde uns ohne Vorinformation Ende August 2015 die Einrichtung des derzeitigen Winternotprogramms mit einem massiven polizeilichen Großeinsatz rund um die von uns für unsere Stadtteilaktivitäten angemieteten Räume in der ehemaligen KITA Schule für Hörgeschädigte „von oben nach unten“ im wahrsten Sinne in uns hineingeprügelt, was an Zynismus nicht zu überbieten ist.

Und nun die Kehrtwende? Wir reden wieder mit einander! Pure Heuchelei. Auch bei dieser Veranstaltung werden wir wiederum degradiert zu bloßen Empfängern von Informationen über bereits vollendete Tatsachen. Alles andere ist Veranstaltungskosmetik.

Ehrlicher wäre es von den politisch Verantwortlichen dieser Stadt gewesen, endlich mit uns in einen konstruktiven Dialog ohne hierarchisches Gehabe des Besserwissens über unseren 2011 im Rahmen des „Fördergebiet Münzviertel“ (RISE) erstellten Bebauungsentwurf für das ehemalige Schulgrundstück am Schultzweg einzutreten, wie wir diesen seit über zwei Jahren einfordern. Stattdessen wird uns fortwährend ein arrogantes Basta entgegengestellt und wenn das nicht ausreicht wird die Polizei geschickt.

Übrigens unser Entwurf aus dem Jahr 2011 enthält innerhalb des von uns geforderten 100% öffentlich geförderten Wohnungsbau auch Wohnungen für Familien im Asylverfahren sowie in Kombination mit dem Werkhaus Münzviertel ein betreutes Wohnprojekt für wohnungslose Jugendliche. Ein weitsichtiger Blick, der den anderen fehlt.

Stadtteilinitiative Münzviertel 29.3.16

s. weiter: http://www.muenzviertel.de/blog/?p=476

David und die Finanzbehörde

IMG_7980 Zaun II

David und die Finanzbehörde

Zweimal versuchte es die Finanzbehörde mit purer Polizeigewalt. Am 27.7.15 und am 2.9.15. Dazwischen 35 Tage ständige Polizeipräsenz rund um die Uhr mittendrin im Münzviertel.

Angriffsziel war unsere Poesie, unser Querdenken, unsere Empathie und Solidarität mit den anderen: http://www.muenzviertel.de/blog/?p=2953

Seit 14 Jahren gestalten wir das Gemeinwesen Münzviertel. Dabei sind herausgekommen:

14 jährliche Straßenfeste / 2008 – 2014 Aufnahme des Viertels als Fördergebiet in das Rahmenprogramm Integrierte Stadtteilentwicklung (RISE) (Schlüsselprojekte „Werkhaus Münzviertel“ (betreutes Tagesangebot für obdachlose Jungerwachsene) und Neubebauung ehemaliges Gelände Schule für Hörgeschädigte Schultzweg 9.) / 2008 Gründung: Quartiersträgerverein „Kunstlabor naher Gegenden (KuNaGe) e.V. / 2008 – 2013 Konzept: „Werkhaus Münzviertel“ / 2011 – 2013 „Winternotprogramm“ Spaldingstraße 1a sowie 2015 ehemalige Schule für Hörgeschädigte Schultzweg 9 * / 2011 Studentischer städtebaulicher Wettbewerb HCU zur Neubebauung der ehemaligen Schule für Hörgeschädigte / 2013 Betrieb des Werkhauses in der ehemaligen Jugendwerkstatt Rosenallee 11 in gemeinsamer Trägerschaft „KuNaGe e.V.“ und „passage gGmbH“ / 2014 Zwischenmietvertrag zwischen KuNaGe e.V. und LIG für Räume in der KITA der ehemaligen Schule für Hörgeschädigte in Vertretung für die Stadtteilinitiativen Food Coop „Tante Münze“ und „Radküche Münze“ und LIG.

Der aktuelle dritte Angriff der Finanzbehörde auf unsere Stadtteilaktivitäten erfolgt in Form einer Kündigung des Zwischenmietvertrags bis zum 31.3.16 und dieses obwohl die ersten Baumaßnahmen auf dem Schulgelände aller Voraussicht nach erst im Frühjahr 2017 nach Beendigung des Winternotprogramms 2016/2017 auf dem Schulgelände beginnen werden. Als Begründung für die Kündigung führt die Behörde unsere Zuhilfenahme eines Anwaltsbüros zur Aufklärung einer mittels Vattenfall an KuNaGe e.V. gerichtete völlig überhöhte Stromnachforderung von 30.050,44 € an. Nach den Recherchen der Mopo v. 10.3.16 ** entpuppte sich diese als reiner Rohrkrepierer und der Kündigungsgrund der Anwaltshilfe wird zur Farce.

Auf Nachfrage der Hamburger Abendblatt Online-Redaktion v. 10.3.16 *** ob nicht eine solche horrende Nachforderung den Quartiersträgerverein in eine drohende Insolvenz treibe, antwortet der Pressesprecher der Behörde Daniel Stricker: „Es ist uns ziemlich egal, was der Verein macht“

Eine solche zynische Haltung der Finanzbehörde ist eine klare Kampfansage an unsere 14jährige Stadtteilarbeit in deren Mitte die Identifikation der Bewohner*innen mit ihrem Viertel steht.

Deshalb fordern wir die Finanzbehörde eindringlich auf, die Kündigung zurückzunehmen und sich nicht weiterhin einer von der Bezirkspolitik Hamburg-Mitte angebotene Vermittlung zu verweigern. ****

Stadtteilinitiative Münzviertel 21.3.16

*       „Container mit 400 Schlafplätzen Münzviertel: Zoff um neues Obdachlosen-Zentrum in Hamburg“ Mopo v. 30.10.15

**     „Zoff eskaliert Stadt schmeißt „KoZe“ raus – und verschickt saftige Stromrechnung“ Mopo v. 11.3.16

***   „Kollektives Zentrum erhält horrende Stromrechnung“ Hamburger Abendblatt Online Ausgabe v. 10.3.16

**** „Wirbel nach Kündigung für „Kollektives Zentrum“ NDR 90,3 11.3.16

s. weiter: http://www.muenzviertel.de/blog/?p=3057

WERKHAUS TRACKS (Vol. I) Okt. 2015

WERKHAUS TRACK VOL. Ihttps://m.soundcloud.com/werkhaus-877901416/sets/werkhaus-tracks-vol-i

Mitwirkende Werkhäusler:
Dennis, Simon, Justin, Michael, Waldemar, Florim. Julius, Marcel.

Die Titel sind Ergebnisse regelmäßiger Werkhaus- Studiosession. Die Texte wurden von den Werkhäuslern selbst geschrieben

WHM Studio IV 2.6.15WHM Studio V 2.6.15WHM Studio III 2.6.15WHM Studio II 2.6.15WHM Studio 2.6.15Studio 2.6.2015

Musikalische Unterstützung und Produktion Stephan Lorenz
Mastered at Gavin Weis Mastering.

aus: Heft # 2   22 Monate  Werkhaus Münzviertel  Okt. 15  ISBN 978-3 -9817713-0-5

s. weiter: Einladung: Probe # 3

22 Monate Werkhaus Münzviertel  19. Oktober 2015
http://www.muenzviertel.de/blog/?p=3000

Pressemitteilung
: Bauschildeinweihung und Präsentation des Entwurfes zur Nutzung des Geländes der ehem. Schule für Hörgeschädigte an der Münzstraße 3.12.2015

Logo Rose

Hamburg, den 04.12.2015

Pressemitteilung

zur Bauschildeinweihung und Präsentation des Entwurfes zur Nutzung des Geländes der ehem. Schule für Hörgeschädigte an der Münzstraße

Am Donnerstag, den 03.12.2015 um 12 Uhr wurde an der Münzstraße feierlich der Entwurf zur zukünftigen Nutzung des Geländes der ehemaligen „Schule für Hörgeschä- digte“ im Rahmen einer Bauschildeinweihung den Bewohnerinnen und Bewohnern des Münzviertel vorgestellt.

Schild III

Damit ist die nun seit über zehn Jahren währende Entwicklung bei einem Meilenstein angekommen. Gemeinsam mit dem Stadtteil konnte in einem intensiven, zwar nicht immer geradlinigem Prozess am Ende aber doch ein weitsichtiges und tragfähiges Konzept erarbeitet werden. Nicht zuletzt die empirisch tiefgreifenden und ideenreichen Ergebnisse des studierenden Wettbewerbes aus 2011, ausgelobt von der Stadtteilinitia- tive Münzviertel, boten eine profunde Basis für das endgültige Konzept.

Kern des Entwurfes ist eine Freifläche. Im dicht bebauten Münzviertel und insbesondere am Schultzweg wo im Moment und in Zukunft weitere hoch verdichtete Bauten direkt angrenzend errichtet werden, ist eine Freifläche die städtebaulich und sozial richtige Entwurfsgrundlage und ein echter Gewinn für die Bewohnerinnen und Bewohner des Münzviertels. Die Freifläche besteht aus dem Quartierspark „Schultzhof“, der mit einem Spielplatz und Sonnenwiese die neue Bebauung sozial und räumlich an das bestehende Münzviertel „andockt“ und dem so genannte „MultipleSpace“. Der „MultipleSpace“ bietet Fläche für zentrenrelevante, soziale, temporäre Nutzungen. Die ständige Suche nach innerstädtischen Freiflächen zur Unterbringung beispielsweise des Winternotprogramms, zur temporären Unterbringung von Geflüchteten u.ä. machen die Einrichtung eines „MultipleSpace“ notwendig und an diesem Standort auch richtig.

Multi Schultzweg

Der sparsame Umgang mit stadteigenen Flächen steht von nun an im Fokus des inner- städtischen Flächenmanagements der Hansestadt. Deshalb werden die zusätzlich ent- stehenden Wohnungen in Erbpacht an eine namhafte hamburgische Genossenschaft vergeben. Dem Identitätsverständnis des Gemeinwesen Münzviertel entsprechend werden ca. 200 geförderte Wohnungen gebaut. Diese werden gleichermaßen aus Lärmschutz-gründen für den Quartierspark und Belichtungsgründen der Wohnungen pri- mär im Form eines „Münztowers“ an der Münzstraße entstehen. Es wird ausnahmslos sozialer Mietwohnungsbau an diesem innerstädtischen Standort mit äußerst variablen Wohnungsgrößen hergestellt; für Familien, für Wohngemeinschaften, für generations- übergreifendes Wohnen und mittendrin: 20% der Wohnungen sind für Geflüchtete und obdachlose Jugendliche bestimmt. Damit kann kann das kooperative Konzept obdach- losen Jugendlichen vor Ort die (Re-)integration im Münzviertel zu ermöglichen durch die Zusammenarbeit der Institutionen vor Ort wie HerzAs, Hoffnungsorte Hamburg und Werkhaus, um die begleitete Unterbringung erweitert werden.

umgemünzt hoch 002

aus: „UMGEMÜNZT“ Transformation eines Schulgebäudes,
Studentischer Entwurfswettbewerb „Testprägung Münzviertel“ HCU, Okt.2011
2011-12-09_testprägung umgemünzt

Ein zweiter Kern des Entwurfes sind die Bestandsnutzungen. Im alten Schulgebäude werden Rumpfnutzungen des „MultipleSpace“ untergebracht. Hierzu zählen beispiels- weise zahlreiche sanitäre und weitere Versorgungseinrichtungen sowie Büroeinheiten, die in den Kellerräumen des alten Schulgebäudes eingerichtet werden. Das Alte Schulge-bäude auf dem Gelände der Gehörlosenschule wird darüber hinaus als Stadtteilzentrum genutzt. Im Erdgeschoss und 1.OG sind Veranstaltungsräume, Werk- und Besprechungs-räume und Räume für Initiativen wie die Fahrradselbsthilfewerkstatt „Radküche“ ihren Platz. In den weiteren Obergeschossen wird das Werkhaus mit seinen verschiedenen Gewerken eingerichtet. Dieser Nutzungsmix steht in einem direkten Austausch mit dem im kollektiven Zentrum eingerichteten „Refugee Welcome Center“ und umrahmt den direkt davor angelegten Quartierspark „Schultzhof“.

Stadtteilinitiative Münzviertel

s. weiter: Bauschildeinweihung 3.12.2015: http://www.muenzviertel.de/blog/?p=3045

 

 

 

Einladung: Bauschildeinweihung zur Neubebauung des Geländes der ehem. Schule für Hörgeschädigte an der Münzstraße 3.12.2015

151201_Einladung

Einladung

zur Bauschildeinweihung und Präsentation des Entwurfes zur Nutzung des Geländes der ehem. Schule für Hörgeschädigte an der Münzstraße

am Donnerstag, den 03.12.2015 um 12 Uhr an der Münzstraße

Liebe Münzviertlerinnen und Münzviertler,
liebe Freundinnen und Freunde des Münzviertels;

der Wettbewerb zur Umgestaltung des Geländes der ehemaligen Gehörlosenschule im Münzviertel ist abgeschlossen und wir freuen uns Ihnen den Entwurf zur zukünftigen Nutzung dieses Teils des Münzviertels präsentieren zu können.

Seit über zehn Jahre beschäftigt uns die Neubebauung des Schulgeländes, ab 2008 im Rahmen der Integrierten Stadtentwicklung. Gerade deshalb sind wir froh, dass dieser Prozess gemeinsam mit dem Stadtteil zu einem weitsichtigen und tragfähigen Entwurf geführt hat.

Wir freuen uns auf euer Kommen.
Stadtteilinitiative Münzviertel

s. weiter: Partizipatorische Bürgerbeteiligung: Voll daneben!:   http://www.muenzviertel.de/blog/?p=3030

Partizipatorische Bürgerbeteiligung: Voll daneben! Schlüsselprojekt: Neubebauung Grundstück ehemalige Schule für Hörgeschädigte Schultzweg 9 „Fördergebiet Münzviertel“ (RISE)

Schlüsselprojekt: Neubebauung Grundstück ehemalige Schule für Hörgeschädigte Schultzweg 9 „Fördergebiet Münzviertel“ (RISE)

IMG_6260

Jurysitzung: Städtebaulicher Wettbewerb mit hochbaulichen und freiraumplanerischen Elementen: QUARTIER MÜNZSTRASSE

Sehr geehrte Damen und Herren des Preisgerichts,

die mir hier als Sachverständiger in Vertretung des Quartiersbeirats Münzviertel vorge-legten städtebaulichen Entwürfe sind hässlich und dies nicht wegen ihrer jeweiligen unter-schiedlichen Formfindung wie z.B.: zur Fassadengestaltung, Freiraumplanung, Gebäude-tiefen, Feuerwehrzufahrten etc.

– Nein -, sie sind hässlich als Teil eines Ganzes und dieses Ganze stellt sich ignorant quer zum Identitätsverständnis des Gemeinwesen Münzviertel, welches sich aus den empha-tischen und schöpferischen Potentialen der Bewohnerinnen und Bewohner des Viertels speist und eng vernetzt sind mit den zahlreichen sozialen Einrichtungen vor Ort.

Seit über zehn Jahre beschäftigen wir uns im Viertel mit der Neubebauung des Schul-geländes: 2005 während der Erstellung des städtebaulichen Gutachtens zum Münzviertel und ab 2008 als Schlüsselprojekt im Rahmen des „Themengebiet Münzviertel“ – später „Fördergebiet Münzviertel“ (RISE).

2011 erarbeiteten wir über viele Monate im Vertrauen auf die Leitzielen des RISE-Programms: Transparenz, Partizipation und kollektiver Entscheidungsfindung im Rahmen des studentischen Wettbewerbs „Testprägung“ HCU – 1. Preis: „umgemünzt“ – unsere quartiers-bezogenen Eckdaten für die Bebauung des Schulgeländes:

Baugemeinschaften in Genossenschaftsform, sozialer Mietwohnungsbau mit variablen Wohnungsgrößen: für Familien, für Wohngemeinschaften, für generationsübergreifendes Wohnen, wie sich dieses unsere Nachbarn mit migrantischem Hintergrund wünschen und mittendrin: Wohnungen für Asylbewerbende, betreutes Wohnen für jugendliche Obdach-lose, Atelierräume, Food-Coop, KITA alles dicht und inspirierend beieinander, ein zukünf-tiges Münzviertel voller Empathie und Solidarität mit den anderen.

Doch im Zentrum dieses Mit- und Beieinander steht weiterhin unser Widerstand gegen den Verkauf des städtischen Grundstückes an Privatinvestoren. Denn mit einem solchen Verkauf in unmittelbarer Nachbarschaft zum sozialen Brennpunkt Hauptbahnhof verzichtet die Stadt zukünftig auf ihre städtebauliche wie soziale Gestaltungsmacht.

Deshalb fordern wir, wie von uns seit 2008 in den politischen Raum gestellt, den Verkauf des Schulgeländes in Erbpacht an gemeinnützige Baugenossenschaften bzw. öffentliche Wohnungsbaugesellschaften. Unter den aktuellen Ereignissen der fortwährenden Flüchtlingsströme eine überaus weitsichtige Forderung.

Stattdessen hinter unserem Rücken: Profiorientiert, architektonische Monotonie für ewig in Beton gegossen, Wohnungszuschnitte im Schuhkartonformat einfallslos aneinanderge-reiht im rechten Winkel: studentisches Wohnen, Wohnen für Auszubildende, Service-wohnen für Senioren und Kleinstwohnungen für Alleinerziehende mit Kind. Ein Ort ohne Lücken, Brüche oder Nischen. Hier gibt es kein Verweilen, im Monatsrhytmus ziehen Menschen ein und aus. Was auf der Strecke bleibt ist ein buntes, heterogenes Gemein-wesen in dem sich der Mensch in seinem nachbarschaftlichen Für- und Miteinander geborgen fühlt und Verantwortung übernimmt für die Gestaltung des Ganzen.

Die vorgelegten Entwürfe sind hässlich und in dem Wissen, mich hier von Ihnen als Zeuge einer partizipativen Bürgerbeteiligung missbrauchen zulassen, bin ich nicht mehr bereit, mich weiterhin in der Beurteilung der einzelnen Entwürfe mit ihren jeweiligen Formfin-dungen wie Fassadengestaltung, Freiraumplanung, Gebäudetiefen, etc. zu verlieren. Des-halb möchte ich mich an dieser Stelle von Ihnen verabschieden.

Günter Westphal 30.11.15

Kleiner Nachtrag über das Schöne

IMG_6225

Die aktuellen Containerreihen – 3fach gestapelt – für das Winternotprogramm 2015/16 auf dem Schulgelände sind schön. Nicht im Sinne von Formfindung, Sinnlichkeit, Anmutung und Intensität.

– Nein – sie sind pragmatisch, unfertig, temporär und poetisch. Sie verfestigen nichts, sie eröffnen Freiräume zum Reflektieren und Experimentieren, sie sind innovativ und ein Spiegelbild dessen, was das Identitätsverständnis des Gemeinwesen Münzviertel ausmacht. Sie sind brüchig, sozial gegründet und agieren von innen nach außen. Die Containerreihen – 3fach gestapelt – für das Winternotprogramm 2015/16 auf dem ehemaligen Schulgelände sind schön in Ihrem Dazwischen.

s. weiter: Polizeiüberfall 2.9.2015 / Sie fürchten unsere Poesie:  http://www.muenzviertel.de/blog/?p=2953

s. hierzu: http://www.abendblatt.de/hamburg/hamburg-mitte/article206751843/Privater-Bauherr-soll-das-Muenzviertel-neu-gestalten.html  4.12.15

Einladung: Probe # 3 „22 Monate WERKHAUS MÜNZVIERTEL“ 19.10.2015

Wir haben keine Veranlassung, die Erzeugnisse der Kunst trotz all ihrer Verschiedenartigkeit und ihres spezifischen Charakters aus der Reihe der Dinge herauszugreifen. Die Erzeugnisse der Kunst sind die Instrumente zur Bearbeitung der menschlichen Emotionen. Das Erzeugnis der Kunst ist das Werkzeug für die direkte oder indirekte soziale Handlung.        Sergeij Tretjakov

einladung_PROBE#3-02einladung_PROBE#3-01

„Im Werkhaus werden junge Menschen in schwierigen Lebenslagen wertgeschätzt, ohne dass sie unter Beweisdruck stehen, sinnlosen Beschäftigungen nachgehen oder Zielvorgaben erfüllen müssen. Unverzichtbare Bedingung hierfür ist die Erfahrung von »ungebundener Zeit«. Erst wenn der Druck abfällt, kann sensible Beziehungsarbeit stattfinden und die Stabilisierung von Lebenssituationen beginnen.

In »ungebundener Zeit« konnte sich ein kontinuierliches Angebot entwickeln und konnten Situationen fallspezifischer Betreuung entstehen. Dadurch ist es möglich, die schwierige Balance zwischen Offenheit und Beständigkeit zu halten. Aus unserer Sicht ist die langfristige Wirkung des Werkhauses davon abhängig, ob es gelingt, weiterhin diese »ungebundene Zeit« zu erhalten. Sie gibt Fehlern, Scheitern, Neuanfängen, Nachdenklichkeit, Gesprächen, Ermutigung, Improvisation und Ratlosigkeit Raum.

Der Erfolg des Werkhauses zeigt sich auf unterschiedlichsten Ebenen. Sichtbar eingerichtet sind die (noch unfertigen, aber nutzbaren) vier Werkstattbereiche, ereignet hat sich eine regelmäßige Reihe von Konzerten in den Abendstunden, selbstverständlich geworden ist seine Nutzung als Versammlungsort für das Quartier. Positive Resonanz erhält das Werkhaus von Kooperationspartner*innen, Gästen und Beteiligten. Das Werkhaus ist inzwischen weitflächig und engmaschig vernetzt.

Besonders deutlich zeigt sich der Erfolg auf der Ebene der Werkhäusler*innen. Durch ihre Wiederkehr. Das angenehme Klima: den freundlichen Umgangston. Ihre Neugier.“

aus: Rahel Ruffert, „Heft #2: WERKHAUS MÜNZVIERTEL Modellprojekt zur Verschränkung von Pädagogik, Kunst und Quartiersarbeit“  Sept. 2015

s. auch: http://www.muenzviertel.de/blog/?p=2147

Polizeiüberfall 2.9.2015 / Sie fürchten unsere Poesie / Verhöhnen unsere Gemeinwesenarbeit / Appellieren an unsere Solidarität: „Winternotprogramm 2015/16“ Norderstrasse 59

23.5.15
 Schulhof Norderstrasse 59  23.5.15
2.9.15 Schulhof  Norderstrasse 59  2.9.15
850001

Wenn es nicht so real wäre, könnten wir in Anlehnung an Obelix Feststellung: „Die spinnen, die Römer“* auf die Provokationen seitens des Hamburger Senats rund um das Schulhofgelände der ehemaligen Schule für Hörgeschädigte satirisch antworten: „Der spinnt, der Senat“. Nein, es ist keine Satire, es ist blanker Zynismus.

War schon der erste Polizeiüberfall v. 27.7.15 auf das Schulhofgelände pures Machtgehabe (s.: Re_ 2014-08-011-Si – SoV – Mietvertrag Norderstraße 65) gegenüber unsere seit 13 Jahre gemeinwesenorientierte Stadtteilarbeit (s.: Aufruf II). So handelt der Senat völlig schizophren, wenn er diese Aktivitäten einerseits mit seinem zweiten massiven Polizeiüberfall v. 2.9.15 unter dem Motto: „Soviel Polizeikräfte wie möglich, um nach draußen öffentlich zu signalisieren, wie staatsgefährdend unsere gemeinnützige Stadtteilarbeit ist“ mit Pfefferspray, Schlagstöcken und Räumpanzer niederwalzt und anderseits uns am nachfolgenden Abend während der Quartiersbeiratsitzung (3.9.15) durch Vertreter_innen der Fachbehörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration bittet, uns gegenüber der von vom Senat beschlossene Einrichtung von 400 Schlafplätzen für das kommende Winternotprogramm 2015/16 auf dem Schulhofgelände solidarisch zu zeigen und altruistisch zu begleiten.

Eine solche Haltung ist uns nicht fremd, ganz im Gegenteil, sie ist eine tragende Säule unseres Selbstverständnisses, wie wir dieses gegenüber der Einrichtung des Winternotprogramms in dem Hochhaus Spaldingstr.1 in den Jahren 2011/12 und 13 dem Senat und der Hamburgischen Öffentlichkeit aufgezeigt haben (s.: WG_ Dank an den Münzbeirat) und welches sich im Übrigen auch in unseren Stadtteilaktivitäten rund um das Schulhofgelände widerspiegelt.

Wie weitsichtig und altruistisch wir im Stadtteil agieren, zeigt der Umstand, dass wir bereits im Sommer 2013 gemeinsam mit den Bewohner_innen (Menschen, die sich im Asylverfahren befanden) des Hochhauses Spaldingstr.1 ein Nachbarschaftsfest veranstalteten (s.: http://www.muenzviertel.de/blog/?p=924). Und dieses lange bevor es den heute aktuell viel beklatschten Begriff der „Willkommenskultur“ gab.

Die gleiche Weitsichtigkeit steckt, vor dem Hintergrund des aktuellen Hände ringenden Suchens des Senats nach leeren städtischen Gebäuden und Grundstücken für die  Unterbringung der zahlreichen Flüchtlingen wie diese tagtäglich in die Hansestadt strömen, in unserem seit 2012 mit allem Nachdruck geforderten Verkaufstop für das städtische Grundstück der ehemaligen Schule für Hörgeschädigte an private Investoren (s.: http://www.muenzviertel.de/blog/?p=1764).

Wir hoffen, dass der Senat schnell einen Weg findet, um mit uns auf gleicher Augenhöhe vertrauensvoll nach einer gemeinsamen Konfliktlösung zu suchen.

Stadtteilinitiative Münzviertel 13.9.15

s. weiter: http://www.muenzviertel.de/blog/?p=2787

 

Wasserstandsmeldung V: Neubebauung ehemalige Schule für Hörgeschädigte Schultzweg 9: Gewitterfront Münzviertel

Wetterfront:

Zurzeit kracht es mächtig im Münzviertel, heftige Windböen, Vorboten einer schweren Gewitterfront fegen durch das Viertel und alle politischen Akteure der Stadt reiben sich verwundert die Augen. Nie hatten sie die endogene Entwicklungsdynamik der Münzviertel Bewohner_innen, ein gemeinwesenorientiertes Kräftegemisch zwischen Kunst, Soziales und Stadtteilentwicklung auf dem Schirm. Dabei hätten sie es besser wissen müssen.

Wetterkarte001
Wetterkarte:„Kreative Milieus und offene Räume in Hamburg“ Seite 131 2010

Denn bereits im Januar 2010 zogen im Auftrag der BSU die Autoren der Fallstudie: „Kreative Milieus und offene Räume in Hamburg“ zwischen der Kunstmeile am Klosterwall (Hochdruckgebiet) und dem unmittelbar benachbarten Münzviertel (Tiefdruckgebiet) eine breite Wetterfront:

“In Hochdruckgebieten werden die gegenwärtigen Zentren kreativer Milieus und kulturelle Akteure dargestellt. In Tiefdruckgebieten ist (noch) keine oder nur wenig kreative Aktivität zu verzeichnen, sie stellen Potenzial- und Chancenräume zur Förderung und Entwicklung kreativer Milieus dar.

Die Pfeile weisen auf die Entwicklungsdynamik der kreativen Milieus hin. Entlang von Hochdruckgebieten, die eine Entwicklungsdynamik zu Tiefdruckgebieten aufweisen, entstehen Wetterfronten.“ (ebenda):
http://www.hamburg.de/contentblob/2052460/data/gutachten-kreative-milieus.pdf

wohnlabor001wohnräume gemeinsam gestalten: Studentischer Wettbewerbsbeitrag: wohnlab.oratory HCU „Testprägung“ Okt. 2011

Zwei Jahre später beschreiben Student_innen der HCU in ihrem Wettbewerbsbeitrag „wohnlab.oratory“ zur Neubebauung der ehemaligen Schule für Hörgeschädigte die Bewohner_innen des Münzviertels:

„So hat sich im Münzviertel ein großes Engagement der Bewohner_innen etabliert, die ein Mitgestaltungsrecht an aktuellen Planungsprozessen in ihrem Quartier einfordern und Räume ihren aktuellen Bedürfnissen nach aneignen und gestalten. …

Die Wohnräume sollen vielfältigen Zwecken dienen: Schlafen, Arbeiten, Bildung und Freizeitgestaltung. Ziel ist es Räume zu schaffen, die nicht nur einen Durchgangsort darstellen, sondern Aufenthaltsräume, die unterschiedliche Nutzungen und Funktionen miteinander vereinbaren. Hierfür gilt es Wohnformen bereit zu stellen, die sich den neuen Anforderungen des “Wohnens” stellen und Mischnutzungen möglich machen und Transformationsmöglichkeiten offen lassen“ (ebenda)
http://issuu.com/philippmatheus/docs/140105_portfoliopm

Gewitterfront:

Prallen kalte und warme Luftmassen aufeinander, dann ändert sich dort, wo diese sich begegnen das Wetter. Diese Berührungsfläche zwischen zwei unterschiedlichen Luftmassen nennt man „Front“.

33533a_d602d8aeab1455a036223b7df75e8c88.jpg_srz_940_390_75_22_0.50_1.20_0.00_jpg_srzDIE MÜNZSTRASSE | THE PLACE TO BE: Hanseatische BauKonzept GmbH & Co KG Immobiliengesellschaft (HBK) Dez. 2013

 „Vis-à-vis der Hamburger Zentralbibliothek wird das Objekt Quartier Münzstraße errichtet. Das architektonische Konzept besticht durch sein an das historische Stadtbild der Hansestadt angelehntes Prinzip des „Hamburger Hofes“ und bietet eine hervorragende Aufenthaltsqualität mit interessant gestalteten Freiräumen. Der im Innenhof gelegene markante Altbau bildet einen attraktiven Akzent im modernen Umfeld. Von den mehr als 340 Wohnungen werden 50 % öffentlich gefördert …

(und 50 % frei finanziert) mehr als 200 Studentenapartments  Die Fertigstellung und Vermietung soll in 2017 erfolgen“ (s.ebenda).
http://www.hbk-immo.de/#!muenzstrasse/c1pi1

Voll doof: Verkauf des städtischen Grundstücks „ehemalige Schule für Hörgeschädigte“ Schultzweg 9 an das private Finanzkapital: http://www.muenzviertel.de/blog/?p=1764

Abendblatt koZe001
Hamburger Abendblatt 13/14 Juni 2015
Hammerbrook – Kollektives Zentrum_ Wird die Besetzung legalisiert_ – Hamburg-Mitte – Hamburger Abendblatt-2

Bei einer Kaltfront, treffen kalte Luftmassen auf warme Luftmassen. Die kalte und schwere Luft schiebt sich unter die leichtere warme und verdrängt diese. Die warme Luft wird dadurch schnell nach oben gedrückt. Es entstehen riesige Wolkentürme, es gibt starken Niederschlag, oft auch Gewitter mit Windböen und es kühlt ab.

Doch noch herrscht im Münzviertel keine Kühlung. Weiterhin fegen stürmische Windböen durch das Viertel. Seit drei Monaten warten wir auf ein vom Fachamt für Stadt- und Landschaftsplanung Hamburg-Mitte angekündigtes Klärungsgespräch: Schultz Empfehlung I001 / Schultz Empfehlung I002  zwischen dem Investor HBK, KuNaGe e.V., der Liegenschaft und Mitgliedern der politischen Fraktionen mit dem Ziel, im alten Schulgebäude ein sozio-kulturelles Zentrum einzurichten: http://www.muenzviertel.de/blog/?p=2507.

Stattdessen gießt die Hamburger Morgenpost mit ihrer polemischen Schlagzeile:

Mopo koZe II001Hamburger Morgenpost 4. Juli 2015

weiteres Öl ins Feuer, denn es gibt weder von dem Kollektiven Zentrum (koZe) http://koze.in/ noch von der Stadtteilinitiative Münzviertel eine Aussage, die sich gegen den öffentlich geförderten Wohnungsbau von Sozial- oder Studentenwohnungen auf dem ehemaligen Schulgeländes stellt. Ganz im Gegenteil (s. oben: Voll doof) sowie: „Bisher haben die Initiativen laut ihren Sprechern im Plenum abgestimmt, dass sie die Kita verlassen, wenn auf dem Gelände gebaut wird und der Mietvertrag endet“ (Mopo v. 20.6.15, Seite 21). Die Gewitterfront wird immer schwärzer und dieses nicht nur im bildnerischen, sondern auch im partei-politischen Farbenspektrum.

Stadtteilinitiative Münzviertel  6.7.15

s. weiter: http://www.muenzviertel.de/blog/?p=2532

Full House: 14. Straßenfest Münzviertel 20.6.2015

IMGP1181
IMGP1283IMG_2024IMGP1304IMGP1185IMGP1269IMGP1169IMGP1296 www.muenzviertel.de/werkhaus.phpIMGP1198Mopo 20.6.15: Hamburger Morgenpost – „KoZe“ im Münzviertel_ Anarcho-Zentrum oder Kuschel-Club_-1IMGP1286IMGP1275 http://thecaravan.org/hamburgIMGP1242
IMGP1288https://www.facebook.com/RadkuecheMuenze?fref=pb&hc_location=profile_browser
IMGP1216  http://www.muenzviertel.de/blog/?p=980
IMGP1311https://www.facebook.com/191894305769/videos/10150970518195770/
IMG_2033
IMG_2062IMG_2069 s. weiter: https://www.youtube.com/watch?v=9dJ_3cRtwGsIMG_2096IMG_2115http://arthalk.blogsport.de/

14 x Straßenfeste Münzviertel in jährlicher Abfolge und das wiederum ohne jedwelches  Kommerzinteresse. Ein super Fest Full House. Recht herzlichen Dank an das Organisationsteam Michel Chevalier, Hans-Jürgen Haberlandt und allen anderen Mithelfer_innern.

Für die Stadtteilinitiative Münzviertel
Günter Westphal

s. weiter: http://www.muenzviertel.de/blog/?p=2635